Kaddis Blog

Na, ich werd dann wohl mal wieder ... ein letztes Mal aus den Vereinigten Staaten Amerikas einen lieben, netten Beitrag schreiben, waehrend ich darauf warte, dass die Waschmaschine mit dem Schleudern fertig wird. Ja, ich mache mal wieder mindestens 5 verschiedene Sachen auf einmal. Bloggen, mich mit Freunden unterhalten, in mein Tagebuch schreiben, Fernsehen gucken, Waesche waschen, Essen ... So sieht das hier aus. Ich muss ja auch so Einiges in ein paar Stunden hineinquetschen, immerhin werde ich nachher zu einer Party abgeholt. Genau genommen handelt es sich dabei um Slavka's Abschiedsparty. Meine wird dann Morgen stattfinden und dann dauert es auch nur noch 3 Tage bis ich losfliege. Das ist so schwer zu begreifen. Kaum vorstellbar. Es kommt mir eher so vor wie ein Traum und nicht wie die Wirklichkeit. Ich kann nicht verstehen, dass ich all das hier lange Zeit und vielleicht auch gar nicht mehr sehen werde. Man weiss ja nie. Es ist wirklich sooo schwer zu begreifen. Als ich Deutschland verlassen habe, wusste ich ja immerhin, dass ich spaetestens nach 10 Monaten wieder dorthin zurueckkehren und wieder in meiner gewohnten Umgebung sein wuerde. Nun aber ist alles ungewiss. Wann werde ich in die USA zurueckkehren, wen werde ich dann treffen koennen? Wird es mir gelingen in Kontakt mit all meinen Freunden zu bleiben, die mir in diesen 10 Monaten so sehr ans Herz gewachsen sind? All das geht mir bei dem Gedanken an den Abschied durch den Kopf. Ich glaube, es ist schwer zu verstehen, wenn man nicht selbst in dieser Situation gewesen ist. Deutschland ist einfach so weit weg - natuerlich fehlt es mir - aber ich war schon so lange nicht mehr da, habe mich damit abgefunden und mich so ziemlich daran gewoehnt - was unumgaenglich ist, wenn man die Zeit hier geniessen und nicht einschliesslich mit Heimweh verbringen will - und nun soll sich das von dem einen auf den anderen Tag wieder aendern? Ich soll Tschuess sagen zu meinen Freunden und so weiter ... sozusagen zu dem ganzen Leben, das ich mir hier drueben so ziemlich aus eigener Kraft aufgebaut hatte. Das ist ganz schoen viel verlangt ... aber natuerlich kriegen wir das hin. Allerdings bin ich mir sicher, dass es eine Weile dauern wird, bis ich wieder richtig in Deutschland angekommen bin.

Gestern musste ich Hunter Tschuess sagen, weil er naemlich auf einem Ausflug zum Strand ist und nicht hier sein wird, wenn ich wegfliege. Es war so komisch und wir beide haben die Tragweite nicht wirklich verstanden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich ihn nicht schon naechste Woche, sondern vermutlich erst in einigen Jahren wiedersehen werde. Ihm geht es genauso ...

Naja, Ruth werde ich hoffentlich noch wiedersehen. Sie musste naemlich nach Houston zuueckfliegen, da ihr Vater mit einer gefaehrlichen Infektion im Krankenhaus liegt und gerade erst eine Herzoperation hinter sich gebracht hat.

Ja, die letzten Wochen hier waren sehr ereignisreich und nicht Alles war gut, wie man sich vorstellen kann. Anfangen werde ich dann wohl mal dort, wo die Schule zuende ging. Da ging es naemlich auch los mit dem Abschiednehmen, da man ja nun nicht jeden einzelnen auch noch nach Schulende sehen wird. Also habe ich meinen Lehrern einen lieben Brief geschrieben, mir mein Jahrbuch abgeholt (das ich dummerweise mitlerweile verlegt habe und nicht wiederfinden kann) und es von gaaaanz vielen Leuten unterschreiben lassen und tja, dann habe ich es noch zur sogenannten Graduation geschafft und meine Freunde dort verabschiedet und das war so ziemlich der letzte halbwegs ruhige Tag fuer einige Wochen. Anschliessend hatten wir naemlich Freunde hier fuer vier Tage und sind staendig zwischen irgendwelchen Ausreitstrecken und dem See hin und her gefahren, gleich am Tag darauf ging es zu Kirks Eltern nach Atlanta. Dort hatten Rachel, Hunter und ich eine tolle Zeit. Wir haben eine richtig tolle Tour gemacht. Wir waren in diesem riesigen Hotel und haben im hoechsten Stockwerk gegessen. Das gab vielleicht einen tollen Ausblick ueber die Stadt! Dann waren wir im Centennial Olympic Park, bei CNN, im Cyclorama (seeeeehr beeindruckend) und schliesslich in Stone Mountain, wo wir gepicknickt und den tollen Granithuegel bestiegen haben. Nachts gab es eine Lasershow. Es war schon echt interessant. Den naechsten Tag waren wir im Aquarium, in dem sie vier Walhaie und noch etliches anderes Gefisch haben ... Gleich im Anschluss waren wir im Coca-Cola Musuem, in dem es auch erstaunlich viele deutsche Colaplakate gab. Ich fuehlte mich schon fast wie Zuhause. Und dann probiert man doch Produkte aus allen moeglichen Laendern. Baahh! Einiges schmeckt grausam. Ernsthaft, richtig schrecklich!

Naja, der naechste Tip war nach Texas. Die Fahrt ging durch Georgia, Alabama, Louisiana, Mississippi (auch ueber den bekannten Mississippi River) und schliesslich noch durch einen Teil von Texas. Unser erster Stopp war Houston. Die Temperaturen waren Folter ... und so war ich froh, als es dann am naechsten Tag nach Hunt ging, wo es erheblich kuehler und sehr angenehm war. Wir waren auf der Ranch von Ruths Eltern in der sogenannten Hill Country. Dort ist es sehr trocken, steinig und warm. Wir hatten eine tolle Zeit und interessante Erfahrungen. Die eine Nacht wollten wir uns auf die Suche nach wilden Tieren begeben und dann ist Rachel, Stacy und mir doch das Golfkart zusammengebrochen. Naja, sagen wir eher so: Das Teil ist elektrisch und die Batterie ist leer gelaufen, also sassen wir im stockdunkeln auf dem Trockenen ... es war so gruselig. Man konnte nicht einmal seine eigene Hand vor Augen sehen und wer weiss, was da nachts alles so kreucht und fleucht. Es gibt ja weitaus Schlimmeres als Rehe dort draussen ... Tarantullas, giftige Schlangen, Skorpione, Wildschweine, MENSCHEN ... und Huegel! Also mussten wir das Teil doch glatt erstmal 3 Meilen nach Hause schieben und dann bergauf. Ich war noch nie so ausser Atem! Niiiiie wieder!
Am naechsten Abend sind wir dann im Auto losgezogen und haben es tatsaechlich geschafft Tiere zu sehen. Rehe, einen Bock mit elf Enden am Geweih, ein Rehkitz, einen Fuchs und ein Stinktier, das doch auch noch seinen netten Duft ans Auto gesprueht hat ...

Kaum zurueck aus Texas und noch nicht einmal richtig von der langen Fahrt erholt (17 Stunden und mit Tankstopps und Pinkelpausen nochmal zwei Stunden drauf) ging es auch schon wieder los nach Troy, Alabama fuer vier Tage zum Reiten. Wow, hatten wir Muskelkater! 8 Mal geritten in vier Tagen und dann auch noch bei den Temperaturen (37 Grad Celsius im Schatten!!!) ... Ich dachte das waere mein letzter Trip ueberhaupt, vor allem, da er von ungewuenschten Vorfaellen begleitet wurde. Zuerst hatte Ruths Truck zwei Mal einen Kurzschluss, dann ist bei Stacys Anhaenger der Fuss abgebrochen ... es war nicht gut!! Tja, wieder Zuhause wollte ich mich mit meiner Freundin treffen, ruft eine halbe Stunde vor vereinbahrtem Treffen ihre Schwester an und sagt mir, dass deren Haustier morgens gestorben war und im Moment gar nichts mehr ginge. Also habe ich meine Koffer schon einmal gepackt.

Ja, mit meinen Fotos wollte dann auch nicht mehr so recht hinhauen, von wegen: "Oh, naja, die CD sollte ja eigentlich schon fertig sein, aber irgendwie zeigt er die hier noch nicht einmal an. Ne, der hat noch nicht einmal angefangen, aber ich weiss auch nicht wieso ...". Nach 20 weiteren Minuten hatte ich sie dann doch endlich in den Haenden und war - dank dem Lauf des Tages - 4 einhalb Stunden spater bei meinen Freunden als geplant.

Im Moment geht also so ziemlich alles schief. Hoffen wir mal, das die letzten vier Tage besser werden. Wenn es so weitergeht, bin ich froh, dass ich nach Hause kommen kann. Ach naja, schlecht war das ganze Jahr ja sowieso nicht. Ganz im Gegenteil, eigentlich doch sehr erfolgreich, wenn man bedenkt, was ich alles auf die Reihe bekommen habe. Trotzdem freut man sich dann doch mal wieder auf Zuhause und die guten, alten Freunde - und vor allem des Essen. Ich kann das Amerikanische Zeugs schon gar nicht mehr sehen!!!

Ich finde, ich habe jetzt genug geschrieben, in wenigen Tagen koennt ihr mich ja eh mit euren Fragen durchloechern und ich werde sie auch alle beantworten. Das funktioniert bestimmt sehr viel besser, als dieses Geschreibe. Meine Finger protestieren naemlich auch schon ganz stark!
Habt noch ein paar nette Tage ohne mich!

Hab euch lieb und nieeee vergessen

Katharina 

14.6.08 20:21


Werbung


Langsam ist es wohl mal wieder Zeit, dass ich einen Beitrag hier schreibe. Es gab ja schon mehrere Beschwerden und ich verstehe auch wieso ... ist ja schon richtig tote Hose hier in meinem schoenen Blog, den ich so wunderbar mit regelmaessigen Eintraegen angefangen hatte und nun ist seit etlichen Wochen schon nichts mehr von mir gekommen (auch was die Mails anbetrifft bin ich etwas nachlaessiger geworden, wie ihr ja sicherlich alle gemerkt habt ...). Natuerlich gibt es dafuer auch eine Erklaerung. Erstmal kommt man voellig geschafft aus der Schule, die jetzt auch nicht mehr wirklich Spass macht. Ist ja schliesslich alles zur Routine geworden. Ich finde meine Klassenraeume im Halbschlaf und Lernen tut man hier sowieso nichts, also was soll's? Da sitze ich dann eben meine taeglichen 8 Stunden in der Schule ab, quatsche mit ein paar Leuten, die mir mitlerweile ganz schoen ans Herz gewachsen sind, und dann geht es endlich nach Hause um die naechsten 3 Stunden mit Hausaufgaben zu verbringen. Danach ist man in einer schlechten Laune und total muede, manchmal wird dann noch erwartet, dass man schnell eine Runde reiten geht oder so, aber meistens ist man dann mit Abschalten und Ausruhen beschaeftigt. Montag, Mittwoch und Sonntag sind sowieso an die Kirche verschrieben, da ist dann auch kaum noch Zeit fuer etwas anderes, aber immerhin ist man beschaeftigt und sieht seine Freunde, nicht wahr? Naja, mein richtiges Tagebuch nimmt sehr viel Zeit in Anspruch und hin und wieder will man ja doch mal etwas Zeit mit der Gastfamilie verbringen oder etwas fuer sich selbst tun. Zeit ist eben echt ein knappes Gut. Und wenn ich dann an einen langen Eintrag in meinen Blog denke, wird mir immer ganz elend, aber heute muss es wohl doch mal wieder sein. Immerhin habe ich Ferien und muss mich etwas erholen von meinen anstrengenden letzten Tagen. Ja, es war echt aufregend ... Letzten Samstag sind Ruth, Rachel, Hunter und ich losgefahren nach Suedgeorgia hin zu dem beruehmten Okefenokee-Sumpf. Mit Alligatoren, Echsen, Schildkroeten und so weiter. Dort sind wir im Auto mit offenen Fenstern (boah, ihr ahnt gar nicht, wie das Klima war!!!) durch den Sumpf gefahren und haben uns durch die Fenster gehangelt und herausgeschaut. Wir sind durch den Sumpf gelatscht und haben spaeter auch noch eine Bootstour gemacht. Dabei haben wir schaetzungsweise 6 Alligatoren und 1,000 Froesche gesehen. Der eine Alligator hat uns massiv gedroht, aber wir waren ja im Boot und nahe gekommen ist er uns auch nicht. Allerdings klang sein grummeln sehr aegerlich (ich wusste gar nicht, dass die solche Geraeusche machen....) und dann hat er sich aufgebaut und versucht uns einzuschuechtern. Es war lustig. Fotos haben wir natuerlich auch gemacht und so.
Wir vier haben in Waycross, Georgia, im Hotel uebernachten und sind dann am naechsten Tag weitergefahren nach Orlanda, Florida. Dort sind wir ins Walt Disney World gegangen und haben von Sonntag bis Mittwoch dort im Park verbracht. Ich sage euch: Es ist unglaublich. Man kommt sich echt vor wie in einer Spielewelt. Das Hotel, in dem wir uebernachtet haben, war wie ein vergroessertes Puppenhaus und die Angestellten haben alle Kostueme an, sodass man sich echt wie verzaubert fuehlt. Es war eine wu8nderschoene Zeit, auch wenn Hunter, Rachel und ich vom vielen Laufen jetzt total platte Fuesse haben. Stellt euch vor ihr rennt fuer drei Tage am Stueck nur durch einen Park, der sogar eine eigene Autobahn und etliche Busverbindungen hat, und steht dann fuer den Rest des Tages nur in Warteschlagen fuer irgendwelche Achterbahnen... Wir sind echt k.o.! Haben ja schliesslich auch kaum Schlaf bekommen, da ein Park immer bis 2 Uhr morgens auf war und der naechste morgens um 8 aufmachte ... natuerlich muss man die Zeit mit Duschen und dort hinkommen auch noch einberechnen, also kommt man nicht auf viel Zeit zum Schlafen!
Naja, nun sind wir gestern ja wiedergekommen und jetzt habe ich noch 5 Tage schulfrei und kann mich davon erholen. Mal sehen, was ich da noch alles so anstelle, bevor es wieder fuer die letzten paar Wochen in die Schule geht. Es ist ja nicht mehr viel Zeit uebrig. Noch ungefaehr 75 Tage, glaube ich, bis ich wieder nach Hause komme. Mir stehen in der Schule also noch ein paar nette Pruefungen an, aber das wird schon auch noch. Darum mache ich mir echt keine Sorgen ...

Ansonsten hatte Rachel Geburtstag und wir haben schoen am See gefeiert und hatten eine schoene Zeit alle zusammen und haben getanzt, Spiele gespielt, geredet und ROCKBAND gespielt. Das ist DAS Spiel schlechthin und ich bin fast immer diejenige, die singt, weil die meisten anderen es sich nicht trauen. Man hat mich hier mitlerweile so oft gefragt, ob ich nichtmal was auch Deutsch singen koenne, dass mich das ueberhaupt nicht mehr stoert. Es macht jedenfalls Spass. Tja, und dann hatten wir noch das Wochenende mit der Kirche, wo wir alle zusammen mit Maedchen unseres Jahrgangs uebernachtet haben und dann jeweils den ganzen Tag in der Kirche verbracht haben.

Ansonsten faellt mir jetzt auch nichts mehr ein. Man hat sich ja mitlerweile an das amerikanische Leben gewoehnt und da fallen mir auch kaum noch ungewohnte Dinge auf. Wie gesagt, das ist jetzt mein Alltag und komisch erscheint mir hier wirklich kaum noch etwas. Immerhin bin ich auch schon fuer 240 Tage oder so hier. Es kommt mir gar nicht so lange vor, aber die Zeit rennt halt wirklich und ehe wir uns alle versehen, bin ich dann auch schon wieder da und kann meine Geschichten von Auge zu Auge berichten. Ich bin sicher, dass ihr euch schon darauf freut - ich freue mich naemlich, auch wenn ich natuerlich traurig sein werde, meine Freunde hier verlassen zu muessen, aber deswegen habe ich ja jetzt Facebook und myspace eingerichtet ...

Ja, ich denke, dass es das war soweit. Wenn ihr Fragen habt, zoegert nicht, sondern fragt mich einfach und dann kann ich sie auch beantworten (auch wenn es aus obengenannten Gruenden etwas laenger dauern koennte, sollte es dringend sein, einfach sagen und dann beeile ich mich auch!).

Hab euch alle lieb - es dauert nicht mehr lange und dann bin ich ja auch schon wieder da, also haltet die Ohren steif!

Katharina 

4.4.08 00:02


Ich weiss, ein Eintrag war mal wieder mehr als ueberfluessig. Ich konnte mich nur einfach nicht aufraffen und es ist ja auch immer so viel los hier, dass ich eigentlich auch nie die Zeit dafuer finde. Sehr erstaunlich, dass ich es an einem verlaengerten Wochenende (hoffentlich) schaffe. Nebenbei dekoriere ich uebrigens gerade ein T-Shirt fuer Slavka, meine Freundin, denn die hat in zwei Tagen Geburtstag und da musste halt ein persoenliches Geschenk her. Solange die Farbe trocknet und ich nicht daran arbeiten kann, werde ich euch jetzt doch mal wieder ein bisschen was erzaehlen. Der letzte Eintrag ist ja nu auch schon bald zwei Monate alt ... ist es nicht faszinierend, wie schnell die Zeit rennt? Nur noch 121 Tage und ich bin wieder da! Heute ist Tag 200 hier in den Vereinigten Staaten - und es geht mir noch gut! Zwar hatten wir mitlerweile ein paar Tornadowarnungen, aber einen gegeben hatte es dann letztendlich doch nie. Ist aber sehr aufregend. Und der Wind blaest manchmal echt wie verrueckt - gerade gestern hatten wir wieder so eine Warnung und die kam gleich mit einem richtigen Unwetter. Ich dachte mir fliegt das Dach vom Kopf ... naja, es ist alles heil.
Den Tieren geht es auch gut. Die Pferde sind alle okay. Wir hatten da gestern Morgen ja auch so einen bloeden Zwischenfall. Jemand hatte das Gatter zur Koppel nicht richtig geschlossen und so waren die Pferde allesamt in den Garten geraten und haben das Huehner- und das Kuhfutter aufgefressen - nicht gerade die gesuendeste Ernaehrungsweise fuer ein Pferd. Kolikgefahr! Also bin ich Zuhause geblieben, anstatt mit dem Rest der Familie in die Kirche zu gehen, und habe auf die Pferde aufgepasst. Ich bin alle 20 Minuten runter zum Stall und habe sie mir alle ganz genau angesehen. Charlie machte ein ganz dummes Gesicht (er wird des Verbrechens des Gatteraufschiebens verdaechtigt) und der Rest wirkte einfach nur total muede. Pech gehabt, wenn man die ganze Nacht wach bleibt und sich die Wampe mit falschem Futter vollschlaegt ... Bald darauf fingen sie aber auch alle nacheinander wieder mit dem Grasfressen an, von daher bin ich mal davon ausgegangen, dass es ihnen gut geht.

Tja, ich habe ja - wie bereits gesagt - ein verlaengertes Wochenende und war vier Tage ununterbrochen reiten. Der Sattel ist so super unbequem, dass ich heute kaum mehr in einem gepolsterten Stuhl sitzen kann ohne Schmerzen zu haben. Von daher habe ich heute dann auch mit dem Reiten gepasst. Ist schon schlimm genug und Morgen muss ich wieder in den harten Stuehlen in der Schule sitzen

Dort hatte ich in den letzten zwei Wochen so viele Vertretungslehrer, dass wir eigentlich nie etwas gemacht haben. Es wurde dann so langweilig, dass man in einer meiner Klassen beschlossen hat, doch mal meine Haare zu glaetten. Das war die einzige spannende Aktion ueberhaupt und so war ich von mehr als der Haelfte der Klasse umzingelt und wurde von allen Seiten angestarrt. Ich fuehlte mich echt wie eine Schaufensterpuppe. Immerhin haben meine Haare nicht schlecht ausgesehen. Es war lustig die Reaktion der Leute zu sehen, die ich vorher getroffen hatte und dann nach der Haaraktion. Erst beim zweiten Blick haben sie mich erkannt und dann fiel ihnen die Kinnlade runter. Absolut herrlich! Am naechsten Tag habe ich es nicht einmal bis in die Klasse geschafft, bevor man mich gefragt hatte, ob man meine Haare heute wieder glaetten koenne zur Beschaeftigung ... Ist es nicht verwunderlich, dass Amerikaner Glaetteisen mit in die Schule schleppen? Das ist hier irgendwie ganz selbstverstaendlich ...

Slavka und ich waren letztes Wochenende zusammen reiten und haben dabei herausgefunden, dass der Mond hier anders aussieht. Erinnert ihr euch an diesen komischen Kater bei "Alice im Wunderland" und sein breites Laecheln? Genau so sieht der Mond hier aus und nicht wie unsere Mondsicheln in Deutschland, die ja normalerweise auf der Seite stehen. Liegt das an dem anderen Winkel, den wir hier im Sueden und auf der anderen Seite der Erde haben?

Hm, was ist sonst noch so los? Wir haben in der Schule "Mrs und Mr THS" herausgefunden. Das ist ein Wettkampf fuer nominierte Schuelerinnen und Schueler und ob ihr es glaubt oder nicht, Tobi war nominiert worden und hat tatsaechlich einen Preis bekommen - er hatte das beste Interview. Ist das nicht super? Ich war den ganzen Tag in der Schule und habe beim Organisieren geholfen ... es hat Spass gemacht.

Ja ... ansonsten faellt mir doch jetzt tatsaechlich nichts mehr ein. Ich war die ganze Zeit in La Grange, es gab keine aussergewoehnlichen Ereignisse, denke ich und trotzdem bin ich die ganze Zeit beschaeftigt. Ich war im Kino (zwei Mal, einmal mit Sophie und habe einen Film ueber eine schwarze Familie geschaut "Welcome Home Roscoe Jenkins" - aeusserst interessant und unterhaltsam, wenn auch teilweise etwas uebertrieben und nervig, und dann "Definitely, Maybe" zusammen mit Rachel und Kaylee - seeeeehr suesser Film und unbedingt zu empfehlen, auch wenn nicht ganz klar wurde, warum das Maedel nun nicht weiss, wer ihre Mutter ist ...), ich gehe reiten - bevorzugt ohne Sattel, weil Jeffy und ich uns dann besser verstehen - ich treffe mich mit Freunden und mache meine Hausaufgaben. Das wuerde ich Routine nennen. Um ganz genau zu sein: Ich bin nach 6 Monaten doch tatsaechlich richtig angekommen. Schule ist nichts Besonderes mehr, die Leute betrachten mich auch nicht mehr als Auslaender, hoeren teilweise nicht einmal mehr, dass ich nicht von hier bin (ist das nicht aufregend?!) und fremd fuehle ich mich so gar nicht mehr. Da ist also nichts mehr von wegen Sonderstatus, oder so ... und so gefaellt es mir auch gut. Mein Englisch ist super gut - wie gesagt, ich spreche so fliessend und habe den schoenen Akzent von hier schon so gut drauf, dass einige Leute sich schwer damit tun, zu erkennen, dass ich nicht von hier bin. Und die, die meinen Akzent hoeren, denken ich sei aus dem Norden - aber auf Deutschland tippt mitlerweile keiner mehr

Mit dem Deutsch wird das ohnehin auch schon schwerer. Ich habe mir gestern mal die DVD "Das Boot" gekrallt und es auf Deutsch eingestellt. Mann ist das schwer zu verstehen - die Leute nuscheln so sehr und ueberhaupt klingen die in meinen Ohren alle komisch ... so abgehackt und schnell. Oder ist das normal? Ich sollte wohl langsam mal wieder anrufen, was? Ist das auch schon wieder einen Monat her? Das ist ja wohl soooo verrueckt! Ich merke gar nicht wie die Zeit vergeht, weil ich so beschaeftigt sind. Da wollte ich doch was mit Slavka und Camille machen und wir haben es einfach nicht organisiert bekommen, weil wir alle immer irgendwas zu tun und somit keine Zeit haben ... wir schaffen es hoechstens uns zu zweit zu treffen und das war's dann auch mit unserem organisatorischen Koennen. Naechsten Samstag haben wir dann aber endlich mal wieder ein Treffen mit allen Austauschschuelern in Tobis Haus und dann habe ich ja auch schon bald Geburtstag.

Mehr faellt mir jetzt beim besten Willen nicht mehr ein, also werde ich jetzt an meinem Aufsatz ueber ein Zitat schreiben und mich weiterhin sehr kreativ ausleben. Bei Fragen meldet euch wie immer per Mail bei mir. Die wird garantiert schneller beantwortet, als ich es schaffe hier mal wieder reinzuschreiben.

Aber ich habe euch die ganze Zeit ueber nicht vergessen, nur keine Zeit zum Schreiben gehabt.
Hab euch alle lieb und vermisse jeden einzelnen!

Liebe Gruesse,
Katharina

 

18.2.08 21:43


Hach, da habe ich ja nun die grosse Ehre, euch den ganzen Dezember einmal zusammen zu fassen und zu berichten, was ich alles so gemacht habe - und das war ganz gewiss nicht nur ein bisschen. Ich war sehr beschaeftigt, weshalb ich ja auch nie die Chance hatte, euch mal irgendwas in meinen Blog zu schreiben. Sehr bedauerlich, denn es haeuft sich einfach alles irgendwie an und ich bin mir nicht sicher, ob ich heute ueberhaupt mit meinem Bericht fertig werde und ob ich mich ueberhaupt an alle wichtigen Sachen erinnere. Gewiss aber werde ich meinem Dezember nicht gerecht. Dieser Monat war einfach vollgestopft mit etlichen Aktivitaeten und neuen Erfahrungen. Sicherlich faellt mir so einiges wieder ein, waehrend ich am Schreiben bin und wenn nicht diesmal, faellt es mir bestimmt irgendwann wieder ein. Spaetestens dann, wenn ich in 25 Jahren mein altes Tagebuch wieder hervorkrame und darin herumstoebere. Ja, ich habe mein drittes Tagebuch im Monat Dezember beendet - genau zu einem markanten Zeitpunkt, den ich spaeter noch erlauetern werde, wenn ich es bis dahin nicht schon wieder vergessen habe (ohh, wie gut, dass ich Notizbloecke in rauen Mengen zu Weihnachten bekommen habe. Vielleicht sollte ich sie endlich mal benutzen?! Derjenige wird sich dabei schon etwas gedacht haben).
Jedenfalls habe ich Nummer 4 jetzt schon gestartet und hinke zwei Tage hinterher, weil ich fuer die letzten drei einhalb Tage, die ich in meinem Tagebuch beschrieben habe, ganze 20 Seiten verbraucht habe. Das nimmt natuerlich auch so seine Zeit in Anspruch. Ich habe also einiges nachzuholen.

Wie auch nicht anders zu erwarten ging es hier Anfang Dezember natuerlich auch mit der Weihnachtszeit los. Die meisten Haeuser waren ja schon seit Thanksgiving ordentlich von Lichterketten und allem anderen Zeugs, was man hier so kaeuflich erwerben kann und das irgendwie blinkt und leuchtet, umgeben. In der Kirche hat man dann angefangen jeden Sonntag eine Kerze anzuzuenden, wie man es auch in Deutschland macht (zumindest gehe ich mal ganz fest davon aus - ich mein, von der Kirche in Deutschland kann ich ja nun nicht sonderlich viel berichtet, ausser dass es aeusserst langweilig ist).

EDIT:
Ich bin gerade so ziemlich planlos von wegen Berichten. Ehrlich gesagt weiss ich nicht einmal, was ich im letzten Beitrag berichtet habe, aber ihr wisst ja, wie faul ich bin, also werde ich ihn mir nicht noch einmal durchlesen. Schreiben reicht mir, dauert sowieso schon lange genug, euch auf den neuesten Stand zu bringen - oder es zumindest zu versuchen. Je nach dem, wie gut ich mich noch erinnern kann. Ich vergesse garantiert etwas Interessantes oder Wichtiges.
Okay, ich habe gerade meine Meinung geaendert und doch ein bisschen in meinem alten Beitrag rumgestoebert, damit ich erst einmal die bereits angefangenen Geschichten beenden kann - uebrigens habe ich mich gerade mit meinem eigenen Schreibstil ueberrascht. Klingt gar nicht mal so schlecht, was ich da vor einem Monat getippt habe. Ich bin wirklich von mir selbst beeindruckt! Beim Schreiben merkt man das gar nicht.
Tschuldigung, aber das musste jetzt einfach mal erwaehnt werden.

Nun aber wirklich zu meinen amerikanischen Geschichten!
Ihr erinnert euch noch an meine Arztrechnungen? In dem Versicherungsheft steht ja dick und fett drin, dass man die Rechnungen spaetestens zwei Wochen nach der behandlung einschicken muss. Tja, ich hatte meine Rechnung aber immer noch nicht. Also habe ich morgens vor der Schule noch die Versicherung angerufen - und war perplex, dass die Frau doch tatsaechlich deutsch mit mir sprach. Ich habe ersteinmal wie eine Bloede vor mich hingestottert. Wer rechnet denn auch damit ...
Am Tag zuvor hatte ich wegen der Rechnung noch beim Arzt angerufen und mich durch deren genuscheltes Englisch gequaelt. Himmel, das Telefonat war anstrengend! Wenn ihr koennt, vermeidet es bei einem amerikanischen Arzt anrufen. Die Sekretaerinnen kriegen ihre Zaehne nicht auseinander, haben keinen Plan und verbinden dich vom einem zum anderen und informiert sind sie auch nicht. Anschliessend haette ich eine Woche Urlaub sehr gut vertragen koennen - aber wer kann das nicht?!

Nun noch einmal zurueck zu der Weihnachtsdekoration, die jetzt inzwischen schon lange wieder aus den meisten Haeusern verschwunden ist. Ich bin aber ueberzeugt, dass einige noch bis Ende Januar am Abbauen sind. Ich habe ein Weihnachtsfoto gefunden, aber es zeigt eindeutig nicht, wie verrueckt es hier an manchen Stellen zugeht.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6364656138656230.jpg

Jetzt muss ich euch natuerlich gleich noch von "Fantasy in Lights" berichten. Das ist vielleicht eine verrueckte Veranstaltung. Zuerst sah es gar nicht danach aus, dass ich ueberhaupt gehen konnte, aber eine Freundin hatte mich eingeladen, mit ihr und ihrer Familie dorthin zu gehen. Erinnert ihr euch noch an "Callaway Gardens", wo ich mit Kirk und Rachel einmal Rad gefahren war? Zwei Stunden oder so? Sie haben den ganzen Park mit Lichtern eingedeckt. Das ist sowas von unglaublich! Wir Kinder sassen auf der Ladeflaeche das Trucks (natuerlich draussen in der Kaelte, wie auch sonst) und sind durch diesen Park gefahren. Da Ruth ja immer so schnell friert, hat sie von sich auf mich geschlossen und mir so viele Sachen zum Anziehen gegeben, dass ich problemlos haette zum Nordpol reisen koennen. Anzug hier, Jacke dort, dicker Pullover, dicke Socken, zwei paar Hosen, Schal, Muetze, Handschuhe und dann hat sie mir chemikalische Hand- und Fusswaermer gegeben. Letztendlich habe ich nur eine Hose, eine Jacke, die Fusswaermer und den Schal gebraucht. Meine Haende waren eisig, aber ich war die ganze Zeit am Filmen, damit meine lieben Freunde in Deutschland (ja, an dieser Stelle duerft ihr jubeln, denn das seid IHR!) auch etwas davon haben.
Anschliessend sind wir noch ein bisschen im Park herumgelatscht und haben uns die kleinen Buden angeguckt. In einem von denen wurden "Funnel Cakes" zubereitet und da ich noch nie einen gesehen hatte (ich wuenschte, ich haette auf den Anblick verzichtet!), habe ich doch glatt mal bei der Zubereitung zugesehen. Ich dachte, mir dreht sich der Magen um! Ich glaube, ihr koennt auf genauere Details verzichten, es ist einfach absolut widerlich - und dann wollte der Typ mir das Teil da doch auch noch verkaufen! Ich habe die Flucht ergriffen. Sowas muss ich mir und meinem Koerper nicht antun!

Ich war mit diesen ganzen Weihnachtsfesten und hier noch ein Treffen und hier das Theater und dort shoppen gehen und all dem ziemlich beschaeftigt. Deswegen kann ich mich wahrscheinlich auch gar nicht mehr grossartig daran erinnern. Schule war nicht unbedingt das groesste Thema, da sich das Semester ja dem Ende neigte. Und ich auch noch ein paar Tage fruher "entlassen" wurde, da ich auf meine Pruefungen verzichten durfte - nur einen Tag gefehlt und super Noten. Mehr wollen sie hier gar nicht. Also haben sie mich schon drei Tage vor eigentlichem Ferienbeginn in Ruhe gelassen.

Eine andere, sehr interessante Erfahrung war die Rinderauktion, zu der mich Ruth mitgeschleppt hatte. Zwar ging uns beiden der Umgang, der dort mit den Tieren herrscht, gewaltig gegen den Strich (so von wegen Elekrtoschocken und Peitsche ins Gesicht knallen!), aber das ist der einzige Platz weit und breit, wo man seine Rinder verkaufen kann. Eine Alternative gibt es nicht und die wenigsten kuemmern sich ueberhaupt um die Umgangsweise. Diese Seite war sehr traurig, aber ansonsten war die Auktion sehr interessant und wir haben doch auch tatsaechlich ein kleines Kaelbchen ersteigert. Die Mutter ist bei der Geburt gestorben und das Kaelbchen war gerade mal erst drei Tage alt, total duenn und unsicher ... Ihr bekommt demnaechst ein Foto von ihm zu sehen. Schwarz und weiss gepunktet, dicke schwarze Kulleraugen und einfach zum Knuddeln. Sein Name ist "Hollis", was in meinen Augen aber absolut bekloppt ist - tschuldigung, aber das muss jetzt mal sein. Hier werden die Tiere alle nach Freunden und Familienangehoerigen benannt. Fuehrt staendig zu Verwechslungen. Wie kann man nur so unkreativ sein?!
Immerhin ist das Aufziehen mit der Flasche Spass - ist ja auch nicht das erste Mal fuer mich. Kompliziert ist es auch nicht, aber manchmal ist es doch etwas gruselig im Dunkeln allein auf der Farm herumzuwandern. Insbesondere nachdem ich diesen tollen Film im Kino gesehen habe, von dem ich gar nicht wusste, was es eigentlich ist. Es stellte sich heraus, dass es sich bei "I am Legend" um einen sehr gruseligen Film handelt - zumindest in meinen Augen. Ich bin ja nicht fuer Filme solcher Art gestrickt, aber ich kann euch sagen, dass ich dachte mir wuerde das Herz stehen bleiben, so sehr habe ich mich erschrocken. Um mich herum wurde gekreischt, ich war zu schockiert um meinen Mund ueberhaupt aufzukriegen. Schlecht gemacht war der Film aber wirklich nicht.

Ich bin zum richtigen Kinogaenger und Filmegucker geworden. Ich war drei Tage nacheinander im Kino - "I am Legend", "National Treasure II" und "Enchanted". Alle gut!
Zuhause habe ich "Phantom of the Opera", "A Beautiful Mind", "World Trade Center", "We were Soldiers", "Flicka", "Freaky Friday", "Love ... actually" und ein paar Disneyfilme geguckt. Ich wollte das nur mal erwaehnt haben, denn auch wenn ich Filme schon immer gerne mochte, habe ich noch nie sooo viele in einem Monat gesehen. In meinen Augen ist das einfach bemerkenswert. Wenn es nichts zu tun gibt, haue ich mich eben einfach auf die Couch und gucke mir einen Film an - oder Pferderennen, ganz einfach, weil ich gerne mal wieder Pferdesport sehen wuerde, aber etwas anderes als Rennen gibt es hier eben nicht. Also: Pferderennen. Man muss sich eben anpassen.

Okay, nun zu Weihnachten, das ich in Nashville, Tennessee, mit Ruths Verwandtschaft verbracht habe. Die Fahrt dorthin war irgendwo zwischen vier und fuenf Stunden lang und Rachel ist doch tatsaechlich die Haelfte der Zeit gefahren - durch die Appalachen ging es. Aber sie hat es ganz gut hinbekommen. Immerhin haben wir es heil bis zum Mittagessen in einem mexikanischen Restaurant geschafft (das ist das, was ich hier am haeufigsten zu essen bekomme und es ist verdammt gut! Warum habe ich eigentlich noch nie ein mexikanisches Restaurant in Deutschland gesehen?) und dann ist Kirk weitergefahren.
Endlich in Nashville angekommen, hat mich so eine kleine Dackelrolle schwanzwedelnd begruesst. Sowas suesses aber auch. Beim Namen hoerte es dann aber auch schon wieder auf - Maddie. Welch ein Graus. Na, egal, der Hund war suess.
Ich habe versucht Franzbroetchen zu backen. Woran bin ich gescheitert? Nicht an meinen eigenen Faehigkeiten (natuerlich ), aber eine gewisse Person hat vergessen sie aus dem Ofen zu holen. Ich musste das Haus naemlich vorzeitig zu einem Essen verlassen. Klasse, damit war die Arbeit des gesamten Vormittags floeten. Immerhin hatten sie nach Franzbroetchen ausgehesen, bevor sie verkohkelt wurden. Das macht Mut. Zu meinem Geburtstag versuche ich es dann noch ein zweites Mal - und passe diesmal selbst auf mein Gebaeck auf!
Wir waren in diesem riesigen Hotel, genannt Gaylord Opryland und wenn ihr wollt, koennt ihr mal danach googlen. Es ist wirklich atemberaubend, aber ich bin recht zuversichtlich, dass ich demnaechst dazu komme, mal ein paar Bilder davon hier reinzustellen. Dieses Hotel ist fast wie ein kleines Dorf ... es hat alles, was man braucht - Restaurants, Attraktionen, Souvenirlaeden und eine ganze Menge Raum und Pflanzen. In den Augen der Amerikaner ist fuer das Wichtigste sowieso gesorgt - Essen und so viele andere Menschen wie moeglich, damit man sich den Tag mit Klatsch und Tratsch vertreiben kann.
Das Hotel hat sogar einen Fluss auf dem man eine Bootsfahrt machen kann - und das wohlgemerkt IM Gebaeude!

Auf dem Weg zurueck (ja, ich habe Weihnachten dieses Jahr im Auto eingesperrt verbracht), sind wir in Atalanta angehalten und haben mal wieder Kirks Eltern und seine Schwester besucht. Da ging es dann auch gleich auf eine Weihnachtsparty und glaubt es, oder glaubt es nicht: treffe ich dort doch tatsaechlich auf 'nen Schwaben!
Er hat den Amerikanern erzaehlt wie viel schoener mein Deutsch doch ist als seines und ueberhaupt haben wir versucht uns zu unterhalten. Ist aber schwer, wenn andere Leute zuhoeren und man es ohnehin anschliessend uebersetzen muss. Das wurde fast zum Desaster mit dem Sprechen. Die Aussprache veraendert sich so sehr und ich sage es immer wieder - es liegt an der Melodie in den Sprachen, die das Sprechen so schwer machen. Am Telefon geht es mit mir eigentlich, finde ich. Aber wenn ich Auge in Auge mit einem anderen Deutschen spreche, dann spreche ich Deutsch in einer englischen Melodie. Die Betonungen sind an den falschen Stellen und so ... geht aber allen so, von daher bin ich in guter Gesellschaft. Achja, mit Silbenverschlucken ist auch nichts mehr. Das verlernt man alles. Aber falls es euch beruhigt, bis auf Sprichwoerter und Rechtschreibung kriege ich schriftlich noch alles gebacken und verstehen tue ich sowieso alles.

Im Prinzip waren Rachel, Hunter und ich kaum wieder in La Grange angekommen, konnten wir es auch schon wieder verlassen. Es ging naemlich mit der Kirche auf eine Jugendreise. Das Staedtchen, das wir anstrebten hieisst Gatlinburg und befindet sich ebenfalls in Tennessee. Angeblich ist es nach deutschen Muster gebaut worden und ich muss sagen: Es sieht richtig niedlich aus. Ich habe mich so ein bisschen wie auf dem Hamburger Dom gefuehlt. Ein kleines Haeuschen (meistens Fressbuden) neben dem anderen. Ich habe Souvenirs gekauft und die ganzen christlichen Konzerte (warum auch sonst eine Reise mit der Kirche) angehoert. Zwar kannte ich die Lieder und Bands wie immer nicht, aber ich schlage mich inzwischen echt tapfer mit erahnen von der Melodie. Keinen Plan, wie ich das mache, aber das passt schon irgendwie.

Neujahr habe ich um 6 Uhr Ortszeit in Deutschland angerufen. Waehrend ihr alle schoen das neue Jahr gefeiert habt, sass ich hier drueben noch bloed herum und habe gewartet. Naja, eigentlich habe ich am Telefon mit ins deutsche Jahr herein gefeiert und das war noch mehr von einer Feier, als ich hier gegen 0 Uhr erlebt habe. Das Telefonat war uebrigens das Lustigste bisher, stimmt's?
Ruth und ich waren jedenfalls allein und haben zusammen mit meinen Eltern telefoniert - ich habe Dolmetscher gespielt - anschliessend haben wir uns einen Film angeguckt, dann den "Ball Drop" in New York und ab ging's ins Bett.
Dinner for one musste sich Ruth aber auch ansehen und sie fand es richtig lustig.

Mehr faellt mir im Moment wirklich nicht ein. Bei Fragen halt einfach nachfragen - ob per Mail oder Kommentar macht keinen Unterschied, ich lese ALLES (und mit grosser Freude!). Ihr muesst mal wieder aus eurer Kommentarlethargie aufwachen. das wird ja richtig langweilig mit euch hier :P

 

Also liebe Gruesse, Frohes neues Jahr und ein schoenes Weihnachten gehabt zu haben!
Katharina

3.1.08 00:00


Mein letzter Eintrag ist ja jetzt schon wieder ewig her ... geplant war das ganz bestimmt nicht, nur irgendwie komme ich halt doch immer nicht dazu, mich fuer eine so lange Zeit vor den Computer zu pflanzen. Entweder jemand anderes braucht ihn, oder ich bin mal wieder so beschaeftigt, dass ich selbst nicht weiss, wo mir der Kopf steht. Aber vielleicht wird es jetzt im Dezember ja besser? Einige Reisen sind jedenfalls schon geplant und es wird auch ganz bestimmt sehr spassig (ich will aber noch nicht zu viel verraten), wenn auch stressig. Ich hoffe, dass ich dieses Jahr noch einmal dazu komme, einen Bericht hier rein zu schreiben und dies damit nicht der letzte Bericht fuer dieses Jahr wird.
Was haltet ihr von dem netten Design? Es war ja schon fast fertig, bevor ich ueberhaupt geflogen bin, aber ich war doch zu doof das einzufuegen. Danke Marie - fuer's Erstellen und Einfuegen!

Aber anstatt hier nur wirres Zeugs zu schwafeln, fange ich mal lieber mit ein paar Alltagsstories an.

Erinnert ihr euch noch, dass ich im letzten Beitrag meinte, dass es mir wegen dem ganzen Stress zu viel wurde und ich einfach im Bett liegen geblieben bin? Ich dachte ja am naechsten Tag, dass ich vollkommen wiederhergestellt waere, aber drei Tage spaeter wusste ich dann, dass dem nicht so war.
Mit einer netten Mandelentzuendung ging es dann fuer mich frueher aus der Schule und ab zum Arzt - hui, der hatte an dem Tag wohl einen echten Geldsegen! Ich warte immernoch auf die Rechnungen, sodass ich die zumindest an die Versicherung abschicken und das Geld wiederbekommen kann - das musste ich naemlich erstmal bar bezahlen.
Ich habe Antibiotikum aufgedrueckt bekommen, aber mit Ausruhen war an dem Tag trotzdem nicht. Ruth ist mit mir den ganzen Tag von einem Ort zum anderen gefahren, weil sie so viel zu tun hatte. Immerhin konnte ich deswegen die originalen Budweiser Clydesdales sehen (wer nicht weiss, worum es sich handelt, sollte dringend mal googlen oder bei youtube.de vorbeischauen) und das war schon wirklich beeindruckend.

An genau dem Tag kamen dann auch noch Ruths Eltern aus Texas zu Besuch. Ebenfalls sehr nette Leute, wenngleich ein bisschen anstrengender als Kirks Familie. Zu mir waren sie aber, wie gesagt, sehr nett und sie wollen unbedingt, dass ich sie in Texas auf ihrer Ranch besuchen komme, bevor ich wieder zurueckfliege. Geplant ist der Besuch auch schon ... Ich bin ja mal gespannt, was ich zu erwarten habe, denn die beiden haben echt verdammt viel Kohle und sind mit G.W. Bushs Eltern befreundet. Was sagt man denn dazu?

Waehrend die beiden hier waren, habe ich ja an einem sehr komplexen und durchaus nicht einfachen Projekt fuer die Schule gearbeitet. Das Ganze war auch noch sehr zeitaufwendig und brachte mich an den Rand der Verzweiflung ... erinnert ihr euch noch an das Telefonat?
Okay, fuer alle Nicht-Eingeweihten: Ich sollte fuer meinen Mathekurs eine Achterbahn bauen, mindestens 3.5 m lang, genau nach mathematischer Vorlage, und am Ende sollte ein Spielzeugauto darauf fahren koennen. Tja, da sass ich dann verlassen und allein und sollte dieses Drahtmonster erstellen - und ich finde, dass es mir erstaunlich gut gelungen ist. Ich bin ja handwerklich nicht sonderlich begabt und deswegen wundert es mich, dass ich die Achterbahn am Ende ueberhaupt zusammengesetzt bekommen habe.

Hier mal ein Foto von dem Drahtgestell mit mir: http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3738373638623930.jpg

Letztlich hat Ruth mit dann aber doch noch geholfen. Vor allem bei dem Pappe Mache (ich weiss, dass das falsch geschrieben ist, aber immerhin habe ich auch kein Franzoesisch) war sie eine sehr grosse Hilfe.
Am gleichen Wochenende habe ich noch gemeinsam mit Tobi an unserem Bioreferat arbeiten muessen - natuerlich auf den letzten Druecker - und die Story endet damit, dass Tobi und Tanner mir schliesslich noch mit den letzten Feinheiten an der Achterbahn halfen und mir einige Tipps gaben.

Dienstags ging es dann mit dem Truck zur Schule. Ich musste das Fenster an der Rueckseite oeffnen, um die Achterbahn festzuhalten. Boah, war meine Hand eisig - als haette ich sie fuer 5 Minuten ins Gefrierfach gehalten. Und genau so fuehlte es sich auch an!
Wirklich laufen wollte das Auto ja nicht, aber ich hatte so verdammtes Glueck. Ich konnte das Auto am Dienstag genau einmal zum Laufen ueber die ganze Strecke bringen und die Lehrerin stand direkt neben mir. Also gab es volle Punktzahl!

Hier mal zwei Fotos von unserem sensationellen Achterbahntag.

sorry, Fotoalbum streikt gerade mal wieder

Und wieder zum Thema Arzt ... hatte ich eigentlich erwaehnt, dass ich mir einen meiner ohnehin schon einmal laedierten Schneidezaehne an der gleichen Stelle wie damals abgebrochen habe? Da bin ich doch tatsaechlich fast zwei Wochen mit einem halben Schneidezahn rumgelaufen und kaum einer hat's gesehen ... nun ist er jedenfalls schon laenger wieder heil und sieht genauso schoen aus wie vorher. Die Rechnung ist uebrigens echt beeindruckend.

Inzwischen hatten wir ja nun auch schon Thanksgiving. Wir hatten wirklich etliche Leute hier im Haus, viel zu viel Essen um alles zu probieren, aber ich habe troztdem abgenommen. Hui, ich war jeden Tag reiten, hatte Powerwalks rund um die Farm und war sogar einmal im Fitnesscenter! Oh ja, das ist unglaublich, ich weiss! Ich habe zwei Naechte bei Rachels Freundin uebernachtet und durfte sogar auf Rachels Pferd Cowboy reiten. Ausserdem hat Rachel mir die Grundlagen fuers Barrel Racing erklaert und ich habe es sogar schon im Trab geschafft!
Insgesamt hatten wir echt eine ganze Menge Spass. Und ich habe doch tatsaechlich meinen neuen Camcorder endlich einmal eingeweiht und ein paar schoene Momente auf Kassette festgehalten.

Ihr haettet Amerika echt mal sehen sollen. Kaum sind die letzten Verwandten an Thanksgiving aus dem Haus gescheucht, faengt man mit der Weihnachtsdekoration an, denn sonst schafft man es ja nicht, rechtzeitig bis zum 25. Dezember fertig zu werden. Ruck zuck hingen die ersten Girlanden und Lichterketten in den Haeusern und drum herum. Jaaa, einige haben mich gefragt, ob Amerika wirklich so verrueckt ist, wie sie einem das im Fernsehen immer erzaehlen. Ich muss ganz klar sagen: JA! Ich habe auch schon ein paar Fotos gemacht (nicht von unserem Haus, denn das ist noch lange nicht fertig) und wollte sie euch eigentlich zum Beweis zeigen, aber wie gesagt, Fotoalbum streikt, also muss ich die Bilder spaeter reineditieren.
Aber ihr koennt mir glauben. Weihnachtsdeko ist hier wirklich unglaublich verrueckt. Mitlerweile haben wir schon Krippen im Haus verteilt, unsere Socken haengen auch schon am Kamin und Geschenke stehen und liegen auch schon in jedem freien Plaetzchen, das man gerade noch so finden konnte. Fotos gibt es dann spaeter irgendwann mal.

Okay, jetzt muss ich doch tatsaechlich mal ein bisschen schaerfer nachdenken ...

Ich war seid zwei Monaten doch endlich mal wieder in der Kirche. Ist das nicht unglaublich? Wir hatten einfach immer irgendwas vor und deswegen hat es nie geklappt. Sonderlich gestoert hat es mich jetzt auch nicht. Entweder wir gehen, oder wir gehen nicht - ist mir eigentlich relativ egal.

In Aerobics hat sich letztens ein Maedel das linke Knie verdreht. Kam mir irgendwie sehr bekannt vor und war nicht gerade schoen mit anzusehen. Ganz so schlimm wie der Mann mit dem gebrochenen Bein beim Rodeo war es allerdings nicht.

Ich habe das Musical Cats gesehen. War nicht schlecht, da ich die Melodien in den Liedern schoen finde, verstanden habe ich allerdings so gut wie gar nichts, was aber auch nicht sonderlich schlimm war, denn eine Handlung hat das Musical ja nicht grossartig und geredet wird sowieso kaum. Im Prinzip kommt ein Lied nach dem anderen und zum Glueck kenne ich die ja auf Deutsch, von daher war es dann auch nicht ganz so katastrophal. Einmal anschauen reicht mir aber.

Wir hatten einen Weihnachtsumzug hier und natuerlich musste ich da unbedingt hin, habe auch meinen Camcorder nicht vergessen, dafuer aber den Akku aufzuladen. Ein bisschen filmen konnte ich trotzdem und es war auch total schoen. Weihnachtsmusik, mehrere beleuchtete Gefaehrte und so ziemlich jeder Verein aus der Stadt hat etwas gemacht.
Lange bleiben konnten wir aber ohnehin nicht, denn wir Austauschschueler waren zur Generalprobe vom Nussknacker eingeladen. Ballett, deswegen eigentlich auch nicht gerade mein Fall, aber ich habe es durchgezogen und mir das ganze Getanze angesehen. Die Leute waren auch ueberhaupt nicht schlecht. Beeindruckend, was die so alles koennen, aber es ist halt eben nicht mein Fall.

Gestern war ich dann mit einigen Austauschschuelern in der Stadt. Wir wollten uns gegen 17;30 Uhr treffen, aber ich wusste schon von vornherein, dass ich zu spaet sein wuerde, weil Ruth mit Hunter zum Arzt musste (Allergietest mit 76 Nadelstichen insgesamt - armes Bruederchen!). Ich hatte sie also schon alle vorgewarnt. Dass ich letztendlich 45 Minuten zu spaet sein wuerde, konnte ich ja nun vorher auch nicht ahnen. Denen wurde das Warten verstaendlicherweise ein bisschen zu bloed, also sind sie schonmal losgezogen. Und so stand ich dann im Zentrum von LaGrange, dunkel, aber ueberall Weihnachtsbeleuchtung und -lieder. Ich bin durch die halbe Stadt gelaufen, bis ich sie dann endlich gefunden hatte.
Wir sind zusammen Essen gegangen und dann ins Kino und haben "August Rush" gesehen. Ich weiss ja nicht, ob der Film in die deutschen Kinos kommt, aber wenn, dann muesst ihr ihn euch unbedingt ansehen. Es geht um einen kleinen Waisenjungen, der glaubt seine Eltern durch Musik finden zu koennen. Zuerst war ich ja sehr skeptisch, ist aber wirklich ein netter Film.
Ich habe mir auch schon den naechsten Kinofilm ausgeguckt, den ich gerne sehen moechte - wenn es klappt mit meinen amerikanischen Freunden. Es ist sowieso unglaublich, wie viele Leute man jedesmal im Kino trifft.

Ich bin sicher, dass es jetzt auch noch mehr zu berichten gaebe, aber mir faellt gerade nichts mehr ein und ausserdem haben Ruth, Kirk und Hunter unseren Weihnachtsbaum gekauft, den ich jetzt gerne bestaunen will.

Bilder kommen demnaechst, wenn das Album endlich mal wieder nicht streikt.

Achja, die amerikanischen Maedels finden, dass die Jungs in Deutschland total suess sind. Hehe, wenn die wuessten, was fuer Chaoten das an meiner Schule sind ...

Das war's fuer heute. Wie immer, wenn es Fragen gibt, einfach fragen, ueber Kommentare freue ich mich sowieso riesig. Ueber Berichte von/ueber/aus Deutschland auch, denn hier bekommt man echt nichts ueber's Ausland mit und ich denke, das ist alles, was ich zu sagen habe.

Ein schoenes Rechtwochenende und bis bald,
liebe Gruesse! Katharina

1.12.07 20:43


Wer's glaubt ...

nein, ich fuehre diesen Satz jetzt nicht weiter, ich wollte damit nur ausdruecken, dass ich selbst verwundert bin, dass ich mal wieder Zeit finde, mich ein bisschen in meinem Tagebuch zu verewigen. Ich war in letzter Zeit ueberhaeuft mit Hausaufgaben und irgendwie hatte ich immer noch fuer Tests zu ueben oder einfach andere Aktivitaeten wie Schulauffuehrungen oder Parties, Freunde zu Besuch, ein Besuch beim Musical, Pferdeshows, Footballspiele, Reiten ... es ging halt einfach alles drunter und drueber. Ich war noch nie so aus- (oder sollte ich lieber sagen ueber-) lastet. Wow, das war echt Stress pur und ich hatte nicht einmal mehr Zeit mich richtig zu melden.

Amerika wird vor Weihnachten echt verrueckt. Sobald die Kaufhaeuser fuer Halloween dekorieren (was ungefaehr Anfang September war), wird auch gleich fuer Weihnachten mitdekoriert - man erledigt das also in einem Abwasch. Ist ja in Deutschland auch nicht viel anders. Obwohl Halloween bei uns nicht ganz so extrem praktiziert wird. Hier wird ein Horrorfilm nach dem anderen gezeigt und es ist eine ganze Menge Geldschneiderei dabei ... jedenfalls hat jetzt natuerlich die richtige 'Weihnachtsvorbereitung' angefangen. Geschenke werden diskutiert und Plaene fuer das Fest gemacht etc., obwohl wir Ende November ja noch ein paar Tage frei bekommen und erst einmal "Thanksgiving" praktizieren - wo ich gerade davon spreche: Kirk hat gestern erstmal einen 15 Liter Kochtopf geschrubbt fuer Thanksgiving. Familienzusammenkunft hoch 3!
Naja, was ich mit dem Stressigen bis zu Weihnachten meinte, ist aber noch anderer Natur: Unser Schulhalbjahr geht bis Weihnachten und demzufolge haben wir Ende November, Anfang Dezember toedlich viele Tests und andere Projekte und so weiter. Nebenbei willst du natuerlich auch noch versuchen ueber Geschenke nachzudenken (was mir dieses Jahr verdammt schwer faellt) und ich mein leben will man ja auch noch in gewissem Maße.

Allerdings nicht so verrueckt wie in den letzten Wochen mit den ganzen Aktivitaeten. Auch wenn es wirklich Spass gemacht hat, Rachel bei den Pferdeshows zu fotografieren (hier uebrigens voll die Steigerung fuer mich - ich war in der Arena erlaubt!!!), zu den Parties zu gehen und amerikanische Taenze zu lernen, meinen Freunden in den Schulauffuehrungen zuzusehen, professionelle Schauspieler in dem Musical Hairspray zu bestaunen, ein riesiges Footballstadium endlich mal von innen zu sehen (eigentlich sollte ich sagen: ein College von innen zu sehen) und so weiter und so fort - ich habe einige Personen in der letzten Zeit richtig lieb gewonnen - aber es war einfach zu viel, sodass ich gestern letztendlich kapituliert habe und den ganzen Tag nicht aus dem Bett gekommen bin. Mir tat im Grunde genommen alles weh, also habe ich mich einfach kaum geruehrt und schwuppdiwupp, heute ist fast alles wieder gut. Von dem Schnupfen und der staendig laufenden Nase fast keine Spur mehr. Ich bin diesen Stress halt nicht gewohnt und da hat mein Koerper jetzt halt einfach mal gestreikt.

Was ich ja aeusserst interessant finde ist, dass wir in der Schule gerade den "Scarlet Letter" lesen muessen (ein Buch ueber die Puritaner [???] und deren Leben in den Kolonien, religioese Ansichten etc.) und die amerikanischen Schueler verstehen dieses Buch doch tatsaechlich nicht, waehrend ich da in der ersten Reihe sitze und fast einen Nervenzusammenbruch bekommen, weil ich zum dritten Mal das Gleiche erklaeren kann. Der Lehrer hat auch schon schief geguckt.

Meine Beschwerden ueber unseren Area Rep kann ich nur noch verstaerken. Wir Schueler und Familien sind uns mit unserem Urteil doch alle ueberaus einig - Beurteilung negativ. Also wenn wir Probleme haben sollten, klaeren wir das doch lieber untereinander, aber alle mit denen ich gesprochen habe, sind mit ihrer Familie super zufrieden. Frau Area Rep bereitet uns da schon sehr viel mehr Kopfschmerzen und hat mit ihrer Art bisher schon zwei Maedels zum Heulen gebracht. Aber keine Sorge, ich werde bloss versuchen, meinen Freunden zur Seite zu stehen. Ruth hat gesagt, dass sie auf mich aufpasst und richtig wuetend wird (ohje, ich moechte an dieser Stelle eine kleine Warnung aussprechen ), wenn Frau Area Rep mich mal so behandeln sollte. Oh weh, ob sie das hier lesen wird? Ich bin mal lieber still ...

Jedenfalls sieht es so aus, als haetten wir in naher Zukunft zumindest zwei Austauschschueler ohne Gastfamilien und demzufolge mit fraglichem Aufenthalt. Keiner von denen weiss, wie es weitergehen soll ... Das wuerde mich ja echt verrueckt machen. Ich bin so froh und gluecklich mit meiner Familie! Trotzdem verspuere ich so eine gewisse Sehnsucht nach dem guten, alten Deutschland. Kein Heimweh oder so und es macht mich auch nicht traurig, es ist einfach nur so, dass ich denke: "Hach, waere es schoen wenn du jetzt bsp. mit Lena spielen koenntest!" oder sowas in der Art. Vielleicht sollte ich es Melancholie nennen - davon hatte ich ja schon immer genug, nichts Neues fuer mich und daher auch kein Zustand von Traurigkeit. Nein, ich bin wirklich total gluecklich mit meiner Familie hier (also ich meine die GANZE - inklusive Grosseltern, Tanten, Onkels, Cousinen und Cousins ...).

Kirks Grossmutter ist letzte Woche gestorben und am Freitag war die Beerdigung. Ich bin nicht gegangen und habe die Nacht zusammen mit Slavka bei Camille verbracht und wir hatten wie immer eine tolle Zeit zusammen. Die Beerdigung an sich hingegen war natuerlich sehr traurig. Seine Grossmutter war 97 Jahre alt und ist an Altersschwaeche gestorben, lag aber schon einige Wochen lang im Krankenhaus. Sie hatte ein langes und erfuelltes Leben - haben sie mir gesagt, persoenlich habe ich sie leider nicht kennen gelernt.

Heute hatten wir dann Blutspende in der Schule. Mit der Einwilligung der Eltern darf man hier mit 16 Jahren Blut spenden. Es kamen auch erstaunlich viele Schueler. Ich selbst habe kein Blut gespendet (das waere wahrscheinlich viel zu viel Papierkram gewesen, deswegen haben wir es auch gar nicht erst probiert), sondern habe beim Organisieren geholfen - die Leute aus den Klassen geholt, betreut und wieder zurueckgebracht, wenn es ihnen gut ging. Wir haben sehr viel gelacht und Quatsch gemacht. Ausserdem mussten wir natuerlich selbst nicht in die Schule und das war das Beste an der ganzen Sache. Ausserdem kannte ich fast alle Leute dort und das macht es fuer mich doch einfacher zu kommunizieren. Fuer das eine Maedel habe ich den Pausenclown gespielt, damit sie abgelenkt war. Habe also zwischen den ganzen Leuten, die gerade am Tropf hingen, getanzt und Fratzen gezogen. Die hatten wahrscheinlich die lustigsten fuenf Minuten ihres Tages ...
Klingt das nach der Katharina, die ihr kennt? Ich glaube, ich habe mich inzwischen doch schon ein bisschen veraendert. Aber das macht ja nichts, schliesslich bin ich immer noch ich - glaube ich zumindest. Und irgendwas muss ich von meinem Aufenthalt hier ja mitnehmen ...

Um gleich mal bei dem Thema zu bleiben: Unsere Schule hatte das letzte Footballspiel letzten Freitag. Ich bin mit Camille und Slavka gegangen. Das Stadion war voll wie noch nie zuvor und schon auf dem Weg dorthin haben wir lauthals 'I believe I can fly' and 'The Lion Sleeps Tonight' gesungen, aber da haben wir dann die ganze Zeit gekreischt und gejubelt. Selbst dann noch, als alle um uns herum verstummten, weil wir verloren haben ...

Ich habe heute nach der Schule den groessten Fernseher in meinem ganzen Leben gesehen (faellt mir nur so gerade ein, weil ich fern sehe und darauf wartet, dass mein Fotoalbum endlich mal funktioniert). Der war garantiert 4x3 Meter.

 

EDIT:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3536613439376238.jpg - Grabstein direkt neben unserem Camp in den Herbstferien (auf dem Grundstueck unserer Freunde)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3635323036653335.jpg - Das Auge von Thunderjam, einem buckskinfarbenen Paso Fino-Wallach, Pferd unserer Freunde waehrend unseres Trips

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3565633834346337.jpg - Rachel, Amanda und ich von Amandas Bruder Pete auf die "Schaufel" genommen (ich sage euch, das ist wie Achterbahnfahren!)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6135656432356537.jpg - Holzhausruine auf dem Grundstueck unserer Freunde

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6264373366383438.jpg - verlassenes, halb eingestuerztes Holzhaus, ebenfalls auf dem Grundstueck

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6265333362386633.jpg - Model Ruth vor unserem gedeckten "Mittagstisch", Muellsack passend arrangiert und den Auslauf fuer die pferde im Hintergrund

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3638323238353461.jpg - hehe, das ist unser Raeuberlager. Hunter und Pete schmieden gerade wieder Plaene. In dem Zelt haben Rachel, Amanda und ich geschlafen.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6336323166613563.jpg - die drei Cowgirls und der Luxuspferdeanhaenger

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3239393761363632.jpg - ich brauche noch etwas Nachhilfe mit meiner neuen Rolle als Kuhhirtin, hier sitze ich auf Jeffy, Mr Tony und Mrs Lisa geben mir Tips und achtet auf Aubry in seiner tollen Weste, damit er nicht aus Versehen von den Jaegern geschossen wird

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6465656233643039.jpg - Rachel versucht nach der verdammt eisigen Nacht wieder warm zu werden. Das Feuer haben wir Maedels uebrigens selbst entfacht (es wurde spaeter noch groesser!!!)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3061646666663235.jpg - Rachel und Amanda uebelst verfroren!

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6161643862376163.jpg - es sieht waermer aus, als es war!

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6361353139626534.jpg - hihi, das Bild ist beim Hochladen etwas verrutscht ... das ist die braune Gegend

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3231303233373836.jpg - schoen weitlauefig, nicht?

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3633366238313332.jpg - Thunderjam

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6665616465303265.jpg - Chester (Falbe) und Cricket (Brauner), zwei Quarter Horses

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6437353838613734.jpg diese kleine Huette stand direkt neben unserem Zelt und hat frueher wohl mal einem Sklaven gehoert.

 http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3065623133326335.jpg - das ist nun wieder bei dem richtigen Wohnsitz unserer Freunde

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3463643039616266.jpg - deren See

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6330613865356235.jpg - Rachel und ich winken euch zu!

 

Liebe Gruesse an euch alle und schreibt mir doch mal wieder ein paar Kommentare. Was euch interessiert, was euch nicht interessiert, was euch gefaellt, was ihr denkt, etc. Ihr wisst ja, jeder darf schreiben. Ich freue mich ueber jede einzelne Zeile!

Katharina

13.11.07 00:34


Hallo Deutschland! (Hey, kommt euch das nicht auch irgendwie bekannt vor?)

Naja, ich dachte jedenfalls, jetzt, da ich wieder ein paar neue Bilder und neue Dinge zu erzaehlen habe, das Haus leer ist und ich keine Hausaufgaben aufhabe kann ich mich doch mal wieder an einen flinken Text an euch machen, oder was denkt ihr?

Ich schreibe einfach nur noch, was mir gerade so einfaellt und blaettere jetzt nicht extra in meinem Tagebuch nach. Das wuerde dann doch wieder zuuu lange dauern, denn ich muss heute mal wieder dringend an meiner koerperlichen Betaetigung arbeiten. Habe in den letzten Tagen naemlich ungesunde Sachen verschlungen wie sonstwas. Hehe, dafuer gibt es zwei Gruende: 1. Gemeinnuetzige Arbeit (ja, da fragt ihr euch jetzt, was das miteinander zu tun hat, oder?) - ist nicht weiter sonderlich verwunderlich, wenn man den Hintergrund kennt. Jedes Jahr wird hier in La Grange "paint the Town" veranstaltet, d.h. dass Freiwillige die Haeuser von Beduerftigen (in den meisten Faellen Schwarze) neu anpinseln. Ein Haus wurde fuer uns Austauschschueler in Auftrag gegeben und so kam es, dass ich xom letzten Donnerstag an bis Sonntag jeden Tag wie eine Bescheuerte weisse Farbe von einem Holzhaus abgekratzt habe - gemeinsam mit jeweils vier anderen Schuelern. Waere die Sache mit der Farbe nicht gewesen, haetten wir auch eine Menge Spass gehabt. Ich meine, es war schon okay, aber auf die Dauer doch ein wenig langweilig und vor allem ging es voll in die Arme, weil die Farbe ja auch nicht ueberall lose ist/war.
Jedenfalls ging es immer gleich nach der Schule zu diesem Haus, oder eben gleich morgens, sodass man mit der Zeit doch ordentlich hungrig wird. Nun erwarte aber nicht, dass die Amis dir da was Vernuenftiges zu essen hinstellen - es gab Snickers, Kekse, Chips in allen moeglichen Varianten, Erdnussbutter und sowas eben. Ihr wisst ja wie das ist, wenn man einmal anfaengt etwas dieser Art zu essen, kann man nicht wieder aufhoeren. Freitag war dabei das absolute Highlight. Die starken Jungs haben sich vor dem Farbeentfernen (yeah, wer wollte schon immer mal wissen, dass das im Englischen 'to scrape' heisst? Man lernt hier super neue Vokabeln!) gedrueckt. Wir waren bloss fuenf Maedels an diesem Tag und so haben wir, als wir unser taegliches Pensum geschafft hatten, beschlossen, dass wir, da ja auch Freitag war, alle gemeinsam ins Kino gehen wuerden (bis auf ein Maedel, dass zum Footballspiel gegangen ist). Unser Area Rep hat daraufhin beschlossen, dass wir doch alle in ihrem Haus uebernachten sollten (nie wieder, sage ich euch!), wir also zu ihrem Haus, versucht meine Gasteltern zu erreichen und eben das Noetigste bereitgelegt. Wechselklamotten und so weiter hatte ich nun natuerlich nicht, auch Zahnbuerste und so weiter nicht, aber da gab es dann halt einfach eine neue.
Egal, ich war noch nichteinmal in der Tuer, da wurde mir schon aufgetragen, doch bitte die Tomaten, Kaese und Kartoffeln in duenne Scheiben zu schneiden. Sicher, kein Problem, mach ich doch gerne. Camille (aus Frankreich) hat unsere Sandwiches fertig gemacht, waehrend Frau Area Rep unsere Suppe gekocht hat. Tja, schnell Tisch gedeckt und dieses monstroese Mal verschlungen. Dann ging es ab ins Kino, in dem zwei meiner amerikanischen Freunde arbeiten - schneller Abschlag - und ab zum Film ("The Gameplan". Wir haben wirklich alles verstanden, uns koestlich amusiert und sind anschliessend im Dunkeln zu viert durch Downtown La Grange marschiert - auf zum besten Eisladen der Welt! Bruster's! Wow, sind diese Eiskugeln gigantisch (gut,nicht so gross wie die Berliner Eiskugeln - meine Mutter weiss, wovon ich rede ), aber diese hier schmecken 10000000mal besser!
Total vollgefuttert von diesem Eis sind wir zum abgemachten Treffpunkt gelatscht und wieder ins Haus chauffiert worden. Slavka (meine ukrainische Freundin) musste dann ueberraschend doch nach Hause und dann kommt Herr Area Rep mit 6 Kuchenstuecken wieder. Boah, Camille, Lydia (aus Suedkorea) und ich haben uns nur panische Blicke zugeworfen, denn wir waren wirklich voll bis obenhin. Um diesen Kuchen sind wir aber nicht drumherum gekommen - und das um 23 Uhr! Familie Area Rep macht sich nichts daraus und plant doch tatsaechlich noch eine grosse Schuessel Popcorn nach dem Kuchen. Ich frage mich, wo die all das lassen ... wir haben kein bisschen mehr angeruehrt.
Am naechsten Morgen habe ich fast die Krise bekommen. Um 8 vom klingelnden Telefon geweckt und verschlafen durch die Zimmertuer gekrochen, werde ich halbwegs kreischend mit "good morning" begruesst, habe nicht einmal Zeit etwas zu erwidern, sondern bekomme sofort den Auftrag doch bitte die Spuelmaschine zu entleeren. Frau Area Rep hatte diese aufgesetzte Freundlichkeit und Froehlichkeit am Leibe, sodass mir doch fast schlecht wurde. Sowas geht mir ja richtig gegen den Strich - vor allem morgens. Aber es kommt noch schlimmer, einseitiger Smalltalk genuegt ihr nicht. Sie faengt an zu singen und versucht mich zum Froehlichsein zu animieren. Haha, netter Versuch - geht bei mir nur leider in die entgegengesetzte Richtung.
Ich hatte auch noch mit ihrem Geschirr und den tollen Antworten zu kaempfen, die ich so bereitwillig bekommen habe. Hier mal ein ungefaehrer Einblick in unsere Konversation:
Ich: "Wo kommen die Teller hin?"
Sie: "Der chinesische Kram gehoert da drueben rein."
I: "Ich habe Probleme den Platz fuer diesen Teller zu finden."
S: "Stell ihn einfach dorthin, wo er hinpasst."

wenig spaeter ...

I: "Wo kommt dieser Teller hin?" (offensichtlich ein nicht-chinesischer)
S: "Na der kommt natuerlich nicht in den Schrank da drueben!"
I: "Ja, wo kommt er denn nun hin? Dass er nicht dahin gehoert, habe ich mir schon denken koennen."
S: "Stell ihn einfach irgendwo hin."

Was bringt mir diese Art von Antworten bitte? Diese Frau macht mich rasend! Sie hatte ja nun unterdessen versucht Pancakes zum Fruehstueck zu machen - und hat sie alle ankokeln lassen. Stattdessen gab es dann eben Kornflakes. Das reichte ihr aber nicht, also hat sie doch einen dieser verbrannten Pancakes eingeteilt und jedem 5 Loeffel Apfelmuss draufgehauen. Noch dazu gab es dann Toast mit Marmelade und Ei. Wollte sie nicht doppelt so viele Toasts machen, wie wir Leute waren?
Mann, die haben uns da echt gemaestet!
Nur um meine Story mit den netten Antworten noch zu vervollstaendigen: Nach dem vollenden von dem laestigen Farbeentfernen standen etliche von unseren Kartons am Strassenrand, die unsere Werkzeuge enthielt. Frau Area Rep hat mit ihrem Mann diskutiert, ob wir die Kartons einfach bei dem Haus stehen, oder wieder mitnehmen wuerden. Irgendwann meinte ich dann "Soll ich die Kartons jetzt ins Auto stellen, oder nicht?", sie erwiderte nur "Na, dass sie nicht hier stehen bleiben koennen ist doch klar!" - Aeeeehm, hallo??? Naja, aufregen bringt nichts, da gibt es dann nur eine Moralpredigt und Vorwuerfe, wie egoistisch man denn sei - und das muss ich mir nun wirklich nicht anhoeren!
Immerhin hat mir das durchhalten ein T-Shirt eingebracht. "Paint The Town" steht drauf und dazu ein nettes, buntes Bild auf der Brust.
Ich war sooo froh, wieder mit meiner Gastfamilie zusammen zu sein und habe das bestimmt 5 Mal gesagt, als sie mich wieder nach Hause gefahren haben. Alle hier haben sich gefreut und total gestrahlt - ach, ich habe sie alle so lieb!
Rachel habe ich die ganze Story erzaehlt und sie meinte dann, dass es total komisch sein wird, wenn ich wieder gehe, weil sie sich jetzt schon so an fuenf Leute in der Familie gewoehnt hat und mich schon nach einem Monat besuchen wollen wuerde. Und ich meinte bloss, dass ich jetzt schon weiss, dass ich heulen werde - sie sagt, dass sie auch heulen wird. Ach, wir beide verstehen uns schon echt super und haben auch eine Menge Spass, teilen alles (Klamotten, Make-up, Essensbestellungen im Restaurant, Betten, Luftmatratzen - eben alles, was man teilen kann).
Es passt halt einfach alles zu gut. Sie brauchte einen Fotografen fuer ihre Pferdeshows - ich brauche Pferdemotive um zu lernen ...

Okay, ich bin jetzt ganz schoen vom Thema abgeschweift, aber das wollte ich euch sowieso alles erzaehlen, von daher macht das nun auch keinen Unterschied.
Punkt 2 weshalb ich so viel Ungesundes gegessen habe: Es gibt hier in Amerika einfach zu viel davon - und so viel Fremdes, sodass man es einfach mal probieren muss. Hm, Butterfinger ist mein neuer Favorit!
Noch dazu ist doch gestern ein Paket meiner Eltern hier drueben angekommen - mit deutscher Schokolade, Lakritz und Spekulatius. Natuerlich wurde hier gleich probiert, mit einstimmigem Ergebnis: Deutsche Suessigkeiten sind besser!

Diese Woche ist Homecoming-Woche, d.h. wir haben unser letztes Football-Heimspiel. Jeder Tag dieser Woche hat ein bestimmtes Thema und demzufolge wird sich dann angezogen, also so wie Fasching.
Montag war College-Tag, also zieht man irgendwas von seinem Lieblingscollege an (wir Austauschschueler ziehen da einfach mit unseren Gastfamilien mit ), Dienstag war Flashback - also Retro. Ihr haettet mich sehen sollen - naja, ich werde am Samstag das Gleiche nochmal zu einer Party anziehen und dann ein Foto machen - versprochen! Ich habe jedenfalls von allen Seiten nur Komplimente und Bewunderung bekommen - jap, ich bin stolz auf mich!
Heute war Rockstar/Celebrity angesagt und das war nun gar nicht mein Fall, also habe ich einfach nicht mitgemacht. Morgen wird es dafuer spassig. Da ist naemlich Tacky Day - man sieht sich so graesslich an wie moeglich! Gekroent wird das ganze Unternehmen am Freitag mit dem Spirit Day, an dem ausschliesslich die beiden Schulfarben Blau und Gold erlaubt sind.

Jaa, ich habe irgendwann letzte Woche amerikanische Kekse gebacken und habe mich sehr gewundert, woraus die so bestehen. Erstmal kommt da eine Menge Zucker und Butter rein, Schokolade bis zum Umfallen, Fluor, Eier, Vanille-Extrakt und das war's irgendwie auch schon. Nicht gerade gesund, was?
Ich werde mich bald mal an deutsche Kekse machen. Die amerikanischen sind mir naemlich sehr gut gelungen und alle waren begeistert. Ich hatte Spass. Beim Backen ist es mit mir fast so wie beim Fotografieren - totale Konzentration auf einen Punkt und Ausblendung vom Stress, also Erholung pur!

Hier in Georgia ist die Sache mit den Dunkelhaeutigen ja ein ziemlich grosses Thema, weil Georgia ja ein Staat ist, der von Sklaverei gepraegt war (jaha, meine Geschichtsstunden haben doch ein bisschen was gebracht!) und es demzufolge recht viele Schwarze gibt. Ich habe noch nie einen grossen Unterschied gemacht und werde auch nie einen grossen Unterschied zwischen Schwarzen und Weissen machen, aber ansprechen muss ich das Thema jetzt doch mal. Es gibt sehr viele Schwarze an der Schule, die sind total herzlich und einfach 'normale' Menschen, dann gibt es diese Sorte, die nur egozentrisch ist und erwartet, dass sich alles um sie dreht, schreien durch die Gegend und benutzen nur irgendwelche Schimpfwoerter, die ich gar nicht lernen will - und davon gibt es eine ganze Menge mehr als unter weissen Schuelern. Mit den 'normalen' unterhalte ich mich aber sehr gerne, sind sehr nette, hilfsbereite Leute darunter.
Die Sprache ist seeeeehr unterschiedlich. Ich mein, die Amis schlucken ja sowieso schon ein paar Silben runter und haben ihre netten, unartikulierten Akzente, aber was die Schwarzen da teilweise fabrizieren ist unglaublich. Ich nehme mal ein Beispiel. 'Coach Benjamin' - die Weissen sagen alle "Kotsch Bennschamin", waehrend bei den meisten Schwarzen ein "Ko Beschami" ueber die Lippen kommt. Es ist nicht immer einfach, die zu verstehen ...
Nicht nur die Sprache, auch die Haeuser sind sehr unterschiedlich. Die meisten Schwarzen haben nicht so viel Geld wie die Weissen, aber bei der Mehrheit liegt das an mangelndem Willen und nicht an mangelnder Moeglichkeit. Wie immer gilt das natuerlich nicht fuer alle Leute.
Vorurteile gibt es hier eigentlich gar nicht so viele, weil jeder irgendwann Kontakt zu Schwarzen hat (oder andersherum) und weiss, dass diese eventuell vorhandenen Vorurteile nicht auf alle zutreffen. Trotzdem ist es aber so, dass in den meisten Faellen Schwarze mit Schwarzen zusammensitzen und Weisse mit Weissen.
Ich kuemmere mich nach wie vor nicht um das Aussehen und habe sowohl schwarze, als auch weisse Freunde. Ich dachte bloss, dass das Thema euch eventuell interessieren koennte.

Das Wetter ist hier eine komische Sache. Wir haben eine Duerre - und was fuer eine - das Wasser in den Teichen, Seen und Fluessen ist niedrig wie seit 100 Jahren nicht mehr. Was mich aber wirklich verwundert ist, dass es regnet! Nicht nur ein bisschen - es regnet nachts, es regnet den halben Tag - und wir haben eine Duerre?! Irgendwas ist da doch nicht ganz richtig? Als wir die Duerre in Deutschland hatten, hat es doch wochenlang nicht geregnet, und als es wieder anfing war die Duerre doch vorbei, oder?
Rachel sagt, wir haben immer noch eine Duerre ...

Ich habe jetzt die Bilder von unserem Camping-Trip, aber das sind wieder so viele und ich habe jetzt keine Zeit mehr, dass ich vorerst nur ein paar reinstelle. Und ich hoffe, ihr konntet jetzt herausfinden, wie es funktioniert mit dem ansehen? Sonst fragt mal jemanden, der es wissen koennte

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6262353365383035.jpg - Ich auf Nikki, Rachel auf Charlie und wir sind auf der Farm von unseren Freunden vor deren See

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6464323462653138.jpg - Farm von den Freunden im Morgenlicht

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6434633038306335.jpg - wieder die Farm

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3364313938396337.jpg - wieder die gleiche Farm

 

Beim naechsten Mal gibt es mehr Fotos, versprochen!
Liebe Gruesse, ich vermisse ich euch alle!
Katharina

25.10.07 00:17


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de