Kaddis Blog

Okay, ihr muesst wissen, dass wir alle gesund und munter sind, bevor ich euch sagen kann, was hier passiert ist. Und ich bin echt froh, dass alles so glimpflich verlaufen ist und niemand sich verletzt hat.
Das Leben hier ist echt verrueckt und gefaehrlich hier drueben, aber es haette in Deutschland ebenso passieren koennen.

Da es mehrere "Grossereignisse" gibt, werde ich mich jetzt erst einmal darauf konzentrieren und die kleineren Dinge vorerst fuer mich behalten und dann berichten, wenn ich mal wieder Zeit und nicht so viel zu berichten habe. Andernfalls werde ich heute nicht mehr fertig mit dem Schreiben und ich denke, ihr habt Verstaendnis dafuer, oder?

Ich weiss nicht mehr wann genau diese Woche es war (Dienstag oder Mittwoch, denke ich), jedenfalls komme ich total missgelaunt von der Schule nach Hause. Ihr muesst wissen, dass wir diese Woche 'Mid-Term-Test' hatten. Das Schuljahr ist in vier 9-Wochen-Bloecke unterteilt und die ersten 9 Wochen sind jetzt eben rum, deswegen die Tests um zu ueberpruefen, dass auch ja jeder Schueler mit dem lernstoff hinterherkommt.
Das ist verdammt anstrengend, weil es eigentlich so sein sollte, dass man jeden Tag zwei Tests hat, die zu 15% in die Endnote eingehen. Also eine ganze Menge zu ueben - glaubt mir, das ist wirklich stressig.
An diesem besagten Tag ging einfach alles schief. Ich war auf zwei Tests eingestellt und hatte schliesslich mit 4 zu kaempfen. Auf zwei davon nicht vorbereitet, also viel Glueck fuer die Note ... das hat mich wohl ziemlich runtergezogen. Naja, wenn ich eben nicht ueber die Tests informiert war, hatte ich auch keine Chance!
Ich wollte ja nun aber nicht noch mehr Tests verhauen und hatte demzufolge nach der Schule noch ordentlich zu ueben. Ueberfluessigerweise haben die Lehrer uns aber auch noch Hausaufgaben aufgegeben, mit denen ich mich eigentlich haette herumplagen sollen. Zeit hatte ich dann aber leider nicht dafuer, denn wenn ich denkt, dass es nicht mehr schlimmer kommen koennte, dann ... kommt es schlimmer!
Total miesgelaunt und geschafft (ja, nach vier Tests in Folge hat man eventuell auch leichte Kopfschmerzen!) kommen Rachel und ich mit dem Schulbus nach Hause, da steht ihre Mutter ungewoehnlicherweise schon in der Tuer und meint: "Ratet mal, was passiert ist?" Wir kommen rein, sie ist verschwunden. Rachel und ich wundern uns die ganze Zeit, wo Ruth denn nun hin ist und was sie uns sagen wollte (ja, so ist Ruth ... laesst einen stundenlang warten, bis sie endlich mal ueber die Lippen bringt, was sie sagen wollte ...), also beschliesse ich, meine Sachen in mein Zimmer zu bringen.
Ich dachte, ich kippe um, als ich mein Zimmer gesehen habe. Truhe ueber Truhe und Krempel ueber Krempel gestapelt. Das ganze Zimmer von unten nach oben gekehrt ,,, wirklich, ich dachte mich trifft der Schlag. Schliesslich habe ich mich getraut ins Zimmer zu gehen und entdecke dieses Loch in der Wand und die freigelegten Rohre. Der Teppich zu meinen Fuessen klatschnass ... ich wette, dass einige von euch wissen, was genau das zu bedeuten hat - Wasserrohrbruch!
Ich habe Ruth beim Finden des Lochs geholfen und sie hat es eigenhaendig repariert! Nun mussten aber die ganze Nacht durch drei Ventilatoren laufen, direkt neben meinem Bett. Koennt ihr euch vorstellen so zu schlafen?
Nachdem dann auch noch das Wasser im ganzen Haus streikte und einfach nicht wieder angehen wollte, sowie der Strom in einem Teil ausfiel, waren wir alle wirklich aeusserst froehlich gestimmt.
Total muede und immer noch etlichen Seiten zu ueben bin ich dann ins Bett und habe versucht mit diesen netten, ratternden Dingern neben mir einzuschlafen.
Irgendwie habe ich es bis zum Ende der Woche geschafft. Wir haben ja jetzt Herbstferien. Fuer deutsche Verhaeltnisse ein Lacher! Freitag, Montag und Dienstag frei ...
Wir hatten geplant mit Freunden und etlichen Pferden campen zu gehen, hatten alle Sachen zusammengepackt und uns alle riesig gefreut. Irgendwo im Norden Georgias sollten wir unser verlaengertes Wochenende - das trifft es wohl eher - verbringen und ganz viel reiten, Spass haben und einfach mal ausspannen. Wenn wir denn so weit gekommen waeren ... hier kommt jetzt der Knaller (im wahrsten Sinne des Wortes, haltet euch fest!) ...
Kirk hatte sein Handy vergessen. Er musste freitags noch arbeiten, in Atlanta. Wir mussten ohnehin in die Richtung um nach Nordgeorgia zu kommen, haetten aber einen grossen Bogen um Atlanta gemacht, wenn wir ihm nicht sein Handy haetten bringen muessen (als Geschaeftsmann ist das ja sehr wichtig). Wir sind also mit Pferdeanhaenger fuer vier Pferde an einem Freitagmittag durch die Innenstadt von Atlanta gebraust, was sogar verboten ist, wenn man nicht einen speziellen Anlass hat, den wir in diesem Falle aber hatten.
Nun fragt mal nach Sonnenschein ... wir sitzen zu viert in diesem Truck (Ruth am Steuer, Hunter auf dem Beifahrersitz und Rachel und ich hinten), befinden uns auf dem Highway, der zu dem Moment siebenspurig war(!!!) - wir auf der dritten von links -, die Strasse leicht abschuessig und einen Bierlastwagen vor uns. Hunter meinte, wie lustig doch die Rueckseite des Lastwagens aussehen wuerde (strahlen blauer Himmel, Bierflasche mit einer Zitrone, die als Sonnenschirm fungierte), schwups, da bleibt der ohne Vorwarnung stehen. Vollbremsung!
Ruth mit dem dicken, vollbeladenen Pferdeanhaenger hatte keine Chance - wir sind hinten draufgebrettert! Naja, der erste Unfall fuer uns alle. Wie gesagt, keiner verletzt, weil wir es schon kommen sehen konnten. Haetten wir keinen Anhaenger gehabt, haette man locker anhalten koennen, so aber sind wir von dem Gewicht gegen die Stahltueren von dem Lastwagen gedrueckt worden. Der Aufprall war relativ sanft, als haetten wir in einer Achterbahn gesessen, die ruckartig anhaelt.
Ruths Truck hatte eine total demolierte Haube und die Beifahrertuer liess sich nicht mehr oeffnen. Die Kupplung vom Anhaenger total verbeult.
Rauchend standen wir dann da in Spur drei, links und rechts von uns schossen die Autos an uns vorbei ohne Ruecksicht zu nehmen. Da war nichts, was wir haetten tun koennen.
Ruth hat das Beste gemacht, was sie in der Bremssituation haette machen koennen. Haette sie versucht die Spur zu wechseln oder staerker auf die Bremse getreten, waeren wir wahrscheinlich ins Schleudern geraten und es haette noch mehr Leute, sowie uns sehr viel schlimmer erwischt. Die Pferde waeren wahrscheinlich tot ...
Wir waren also alle sehr stolz auf sie, dass sie tapfer auf die Rueckseite vom Lastwagen zugehalten hat.
Natuerlich waren wir dann ziemlich hilflos und die Angst, dass jemand hinten in uns reinbrettert war gross.
Letztendlich kam einer von der Verkehrspolizei und hat den Verkehr fuer uns gestoppt, sodass wir an die rechte Seite konnten. Dort haben wir dann angehalten, die Pferde gecheckt so gut es eben ging, Personalien ausgetauscht und versucht irgendwas zu organisieren um da wegzukommen, denn der Truck hat wirklich ziemlich geraucht. Bis zur naechsten Parkmoeglichkeit konnte er uns aber doch noch fahren - eine verdammt kleine, unsympathischer Shell-Tankstelle.
Da standen wir dann und haben mit demoliertem Truck und Anhaenger den ganzen Platz verbraucht. Es gab kein vor uns zurueck, wir hingen in dieser richtig bloeden Situation fest.
Bevor ich es vergesse: Direkt neben Shell war ein Waffle House, der naechstbeste Platz um etwas zu essen. Wir setzen uns an den Tisch und die Bedienung kommt an: "Na, habt ihr einen schoenen Tag?"
Wir gucken uns nur an, grinsen halbwegs aufgrund dieser Ironie, nicken dann freundlich und sagen: "Ja, bestens!"
Kirk war geschockt, hat sein Meeting verlassen und ist sofort zur Tankstelle gekommen, sowie die Freunde, mit denen wir zelten wollten und ein paar andere nette Amerikaner, die irgendwie helfen wollten.
Drei Stunden hat es gedauert, bis wir alles organisiert hatten. Hunter, Rachel und ich sind erstmal zum Haus von den Freunden gefahren worden, waehrend Ruth und der Mann zu dessen Haus seine Frau uns fuhr, den Pferdeanhaenger reparierten und schliesslich mit seinem Truck zurueck nach La Grange fahren wollten. Ruths Truck musste abgeschleppt werden.
Wir auf unserem Weg von Atlanta nach Cumming sind im Verkehrsstau stecken geblieben. Ruth und Tony haben ihren Plan in der Zeit ueber den Haufen geworfen und sind nicht nach La Grange zurueck gefahren, sondern umgekehrt und auch nach Cumming gekommen.
Auf der Farm angekommen und fest davon ueberzeugt die Nacht dort zu verbringen, sind Rachel und ich zu den Pferden und haben Fotos gemacht. Wir sind ein gutes Team!
Als es fast dunkel war, kamen auch Ruth und Tony mit den vier Pferden an, die wir dann entladen haben. Dabei haben wir herausgefunden, dass eine Trennwand im Haenger sich geloest und meinem armen Jeffy in die Seite gedrueckt hat - 8 Stunden waren die Armen da im Haenger!

Nun hatten wir aber beschlossen, doch noch campen zu gehen und uns von diesem bloeden Unfall nicht die Ferien verderben zu lassen. Also haben wir die drei Pferde von unseren Freunden in deren Haenger verladen und beschlossen, Jeffy mitzunehmen, weil er das ruhigste von unseren Pferden ist und wir ihn im Auge behalten wollten wegen der Trennwand. Also haben wir all unsere Sachen erneut verladen und sind im Dunkeln noch nach Elberton, unserem urspruenglichen Zielort, aufgebrochen.

Nach zweieinhalb weiteren Stunden im Auto waren wir endlich da. Alles stockduster, denn wir waren ja auf dem Privatgrundstueck, sternenklarer Himmel und verdammt kalt - nach Mitternacht.
Wir haben uns haeuslich eingerichtet, im Dunkeln unser Zelt aufgebaut und so weiter.
Die Luftmatratze, auf der Rachel und ich geschlafen haben, hatte ein Loch, was wir aber erst gemerkt haben, als wir auf dem Boden lagen. Wir haben so gefroren!
So sind wir morgens gegen 8 aufgestanden, um wieder etwas warn zu werden - ihr haettet uns sehen sollen. Total verfrorene Eiszapfen! Und unsere Klamotten .. naja, wir haben Bilder gemacht

Danach konnte es nur noch aufwaerts gehen. Und es wurde auch richtig super! Wir hatten eine Menge Spass beim Campen. Wir sind eine Menge durch die Wildnis geritten und galoppiert, haben einfach total abgeschaltet in der Abgeschiedenheit und ja, es war einfach anders und entspannend! Fotos gibt es eine ganze Menge, also wenn ich das naechste Mal die Moeglichkeit habe, werde ich sie auf eine CD brennen und sie euch hier zeigen. So, wie ich es jetzt mit ein paar anderen Bildern tun werde. Ob ihr es glaubt, oder nicht: Ich habe es endlich geschafft, Bilder auf eine CD gebrannt zu bekommen, sie hochzuladen und sie euch jetzt mit Kommentar vorzufuehren! Ist das nicht eine nette Ueberraschung?

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3531633664323432.jpg - Ruth und Rachels Pferd Cowboy waehrend einer Pferdeshow in Alabama

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6163393732393064.jpg - Rachel auf ihrem Pferd Charlie waehrend der selben Show

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6337616564653137.jpg - fremde Frau beim Barrel Racing ... nur um euch mal einen Eindruck zu verschaffen, wie es da so zu geht

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6631623461303030.jpg - gleiche Frau den Bruchteil einer Sekunde spaeter

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3762663965393337.jpg - Rachel und Charlie mit kleinen Schwierigkeiten in der Kurve ...

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3933646337363136.jpg - Rachel und Cowboy

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6237333337343331.jpg - Rachel und Charlie

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6162666566373239.jpg - Jugendraum der Kirche (glaubt es, oder glaubt es nicht!)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3538306536343333.jpg - Gottesdienstraum fuer die Jugend

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3230343661623337.jpg - Corgi "Riley"

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6533663730336233.jpg - Truck und Anhaenger im heilen Zustand, Zaun und Huenchen im vollen Lauf!

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3636653236343766.jpg - zwei von den vier vorhandenen Boxen, in denen die Pferde fast nie stehen

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3563363163363034.jpg - Weideland rechts vom Stall mit Kuh "Ruthie"

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3332386363313232.jpg - Weideland links vom Stall mit etlichen der Tiere ...

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6438343964613730.jpg - Cowboy (keine Ahnung, was mit dem Bild passiert ist!)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3166666335333538.jpg - Rachel und ich nennen diese Szene "Koenig der Loewen Teil 1" ... im Hintergrund ist Dream, dann von links nach rechts Lucy, ihre Tochter Annie und Cowboy

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3664626534326332.jpg - Teil von der Weide rechts vom Stall

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6232313630366238.jpg - gleiche Weide vom Reitplatz aus fotografiert

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6235323963656461.jpg - irgendwo auf der Farm, ich weiss grad selbst nicht so genau Bescheid ...

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6635653131303466.jpg - zwei von den Kaelbchen, stellvertretend fuer die ganzen Kuehe

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6130346166646261.jpg - mein Lieblingsfoto von meinem Lieblingskalb, genannt "Little Johnny"

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3130306532376465.jpg - "Georgia Clay", ja die Erde ist rot!

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6361346632666538.jpg - Weide links vom Stall mit einem kleinen Bach

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3735613964353238.jpg - noch mehr "linke" Weide in Strassenrichtung

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3565313163643038.jpg - immer noch links

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3465303765626661.jpg - das ist "Koenig der Loewen 2" - in Guinnee (oder wie auch immer)-Gestalt

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3064613336383262.jpg - Dylan, Dave, Lucy und Annie

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6663363932353132.jpg - neugieriger Dave

 http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3563386562373732.jpg - Charlie

 http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6263366435373165.jpg - Dream

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3064386337633164.jpg - Nikki (offiziell "Modern Dream", die olle Bucklerin) und Charlie

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6264323437633230.jpg - Lucy und Annie

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6335663633643431.jpg - Nikki

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3137356534376566.jpg - mein bester Freund Jeffy (offiziell "Time to Whisper", wie ich heute gelernt habe)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3664316335666565.jpg - Jeffy's Nase

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6431613335346363.jpg - High School Football

 http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3863653066616532.jpg - das soll "Troup" heissen

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6635366230633962.jpg - mein georgischer Freund Giga und ich beim Footballspiel

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6161326130616431.jpg - unser Schulmaskottchen

 http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6430633463656465.jpg - Rachel und Cowboy beim Barrel Racing (sorry fuer die nicht vorhandene Ordnung!)

Okay, was sagt ihr nun? Gluecklich uns zufrieden? Habt ihr den Schock mit dem Unfall ueberstanden? Im Nachhinein ist das Ganze eigentlich sogar relativ amuesant und wir hatten echt eine ganze Menge Spass. Keiner ist verletzt, selbst Jeffy geht es wunderbar und Morgen habe ich doch tatsaechlich noch frei!
Waren wirklich nette Erfahrungen dieses Wochenende.

Ich hoffe, ihr koennt die Bilder sehen und es macht euch nichts aus, jede Adresse einzeln zu kopieren, aber ich habe es einfach nicht anders hinbekommen, trozt laengerem ausprobieren! Und ich weiss, dass einige seitwaerts sind, aber ich habe noch kein Programm zum Drehen gefunden ...

Soo, das sollte vorerst reichen. Bei Fragen, Beschwerden und weiteren Dingen einfach mailen, irgendwann werde ich schon antworten

Liebe Gruesse an euch alle!
Katharina

16.10.07 04:06


Werbung


Eigentlich hatte ich das Internet ja schon wieder ausgeschaltet und wollte mal sehen, was meine Gastfamilie so macht - aber niemand war da. Das Haus ist brav beleuchtet an einigen Ecken und der Ofen laeuft auch, aber es ist ausser mir keiner im Haus und verabschiedet hat sich auch keiner. Bin ja mal gespannt, wo die alle stecken und wann sie wieder aus ihren Loechern kriechen ... bin ja nicht zum ersten Mal alleine hier, von daher ist das schon okay. Ahhh, Licht vor unserem Tor, da sind sie also!
Ich werde trotzdem mal wieder ein bisschen berichten. Die letzten zwei Wochen waren eher ruhiger, aber mir faellt schon was ein, bin ja kreativ.

1) Amerikaner sind wirklich so verschwenderisch, wie man immer sagt in Deutschland. Unser Computer laeuft Tag und Nacht, weil es ja so lange dauert, bis er hochgefahren ist, die Autos werden haeufiger angelassen, wenn man irgendwo parkt (achja, abschliessen ist hier auch nicht. Weder Haus noch Auto!), gefahren wird sowieso ueberall hin - egal ob nun 20 Meter oder 20 Kilometer, Wasser laeuft und laeuft ...

Endlich ein neuer Eindruck fuer euch. Darauf habt ihr doch gewartet, nicht wahr?

2) Mein Deutsch wird schlechter und schlechter. Verstehen tue ich alles, schreiben ist auch noch kein Problem (bis auf die Rechtschreibung), aber sprechen wird schon etwas komplizierter. Meine Mutter hat bei unserem letzten Telefonat - vor zwei Tagen - gesagt, dass ich spreche als waere ich betrunken ...
Kirk ist fasziniert wie schnell man seine Muttersprache verlernt.

3) Ich weiss, die Reihenfolge ist ziemlicher Mist, aber ich schreibe eben, was mir gerade so durch den Kopf geht: Ich bin schon zwei Monate hier drueben. Das bedeutet, dass 1/5 schon rum ist. Fremd fuehle ich mich hier gar nicht mehr und gewisse Leute sind mir auch sehr ans Herz gewachsen. Der Abschied wird schwer werden, aber natuerlich freue ich mich auch schon wieder sehr auf Deutschland.

4) Ohh, ich ahne schon, was dieser Punkt bei den meisten von euch ausloesen wird! Ruth hat mir doch tatsaechlich eine deutsche Bibel bestellt! Naaah, was sagt ihr jetzt? Man muss sich hier nun einmal irgendwie anpassen. So gut wie jeder einzelne hier drueben ist glaeubig ... ohne Bibel faellt man unangenehm auf!
Und die meisten Amerikaner (auch in meinem Alter), beantworten die allgemein bekannte Frage, was sie mit auf eine einsame Insel nehmen wuerden mit - na, ratet mal! - "Die Bibel".

Irgendwie gefaellt mir diese Auflistungssache nicht so wirklich, deswegen hoere ich jetzt damit auf und schreibe einfach ohne Ordnung weiter. Gut, ich hatte hier sowieso noch keine Ordnung drin, aber hiermit gebe ich die Bemuehungen jetzt endgueltig auf!

Das letzte Wochenende war schon sehr verrueckt, liebe Leute. Rachels beste Freundinnen waren hier. Wir haben so lange geplappert, Freundschaftsbaender geknuepft - das ist jetzt DER Trend hier drueben und ich habe schon Millionen von Auftraegen, weil ich einfach so gut bin. Ich weiss, diese ganzen Komplimente verderben meinen Charakter - nein, Scherz ... ich bin lieb und nett, wie ihr es von mir gewohnt seid! Und ich habe einfach Spass anderen eine Freude zu bereiten.
Jedenfalls haben wir nach Mitternacht noch Eis gegessen und sind dann gegen 3:30 Uhr morgens endlich mal ins Bett gegangen.  Am naechsten Tag waren wir dann in Columbus shoppen. Rachel und ich hatten eine ganze Menge Spass und mussten uns dann richtig beeilen, um rechtzeitig zur Party zu kommen, zu der wir eingeladen waren.
Da ging es vielleicht ab - ohne Alkohol versteht sich! - und es wurde getanzt bis zum Umfallen.
Als Rachel und ich gegen 23 Uhr abgeholt worden sind, sind wir halbwegs im Auto eingeschlafen, denn es ging von dort direkt zum See, wo wir dann uebernachtet haben und am naechsten Morgen Besuch bekommen haben. Ich war so fertig nach diesem Wochenende, das glaubt ihr gar nicht!

Seitdem bin ich eigentlich nur noch mit Hausaufgaben, reiten und sonstigem Sport, reden und schreiben beschaeftigt, denke ich ... unsere neue Diaet scheint zu helfen und Schule laeuft auch wie immer. Naechste Woche wird dort allerdings nochmal richtig hart, weil dieses Semester dann halb rum ist und unser Wissen getestet wird. Anschliessend haben wir dann vier Tage frei (wie guetig!) ...

Dienstags habe ich nach 3 1/2 Wochen auch endlich mal wieder mit meinen Eltern telefonieren koennen, was sehr schoen war. Das Telefon hier scheint aber noch immer nicht richtig zu funktionieren, denn erst beim dritten Versuch stand die Verbindung dann tatsaechlich richtig.

Tja, das waren eigentlich auch schon wieder die Ereignisse, die eigentlich keine sind. Dieses Wochenende wird sicherlich auch wieder sehr nett. Ich werde dann im naechsten Anlauf davon berichten.

Liebe Gruesse nach Deutschland,
Katharina

5.10.07 02:33


Auf in die naechste Runde. Wie versprochen werde ich gleich den naechsten Bericht hinterher schieben, damit wir hier nicht zu sehr in Verzug kommen.

Zwar ist die Reihenfolge jetzt ein bisschen durcheinander mit den Erlebnissen, aber das macht ja auch nichts. Hauptsache ihr wisst, was hier abgeht.

Ein Tag ist mir gerade wieder ins Gedaechtnis gekommen ... gruselig war es. Ich weiss gar nicht mehr genau, was los war und was ich gemacht habe - jedenfalls komme ich in die Kueche, in der Ruth und Kirk sich gerade ueber den Rauch draussen unterhalten. Die Daemmerung war schon im vollen Gange und die Strassenlichter schon an, so konnte man den Rauch ueberall besonders gut sehen. Wir waren von Rauch umzingelt. Ruth geht rauss und sagt, dass es ueberall nach Rauch riecht. Okay, es war aber nirgends irgendein Feuer oder eine andere Quelle zu sehen. Wir haben also beschlossen, erstmal zu essen. Nach einer Weile meinte Rachel: "Was macht eigentlich die Feuerwehr bei uns auf der Weide?" Wir drehen uns alle um, schauen raus und sehen die Feuerwehr mit Blaulicht und allem drum und dran auf der Weide, Gatter sperangelweit geoeffnet und den Wagen zwischen den verschreckten Kuehen mit ihren Kaelbchen.
Ruth ist rausgegangen und kam nach ungefaehr 10 Minuten mit traenenden Augen wieder, um uns zu erklaeren, dass sie nach dem Feuer suchen wuerden und dachten, dass sie es von unserer Farm vielleicht sehen koennten. Traenen hatte sie deswegen in den Augen, weil der Rauch so gebrannt hat ...
Finden konnte die Feuerwehr nichts - wir wissen bis heute nicht, was da gebrannt hat - und wir mussten dann mit der Ungewissheit ins Bett. Am naechsten Morgen konnte man gar nichts sehen, wenn man aus dem Fenster geschaut hat, aber der Rauch war nicht mehr so schwarz.
Nach der Schule konnte man die Rauchschwaden aufsteigen sehen, aber ein Feuer wurde immer noch nicht gefunden. Der Regen in der folgenden Nacht muss es dann aber geloescht haben ... das war vielleicht ein gruseliges Ding! Ich mochte gar nicht schlafen gehen.

Oh ja, gestern hatte ich ja den anderen Jungen erwaehnt, der mich daten wollte. Hier mal seine ersten Annaeherungsversuche (ja, es ist nicht bei einem geblieben ... hartnaeckig, diese Typen ) und meine Reaktion: "Hey, mein Name ist Justin. Sag mal, hast du Gefuehle fuer mich?" - "Aeeeh, WAS?" - "Na Gefuehle, sowas wie Liebe?" - "Ja, vielleicht habe ich Gefuehle fuer dich. Aber nicht so positiv wie du denkst!"
Daraufhin sind die Maedels neben mir und sein Freund in Gelaechter ausgebrochen ...

Der Bus, mit dem Rachel und ich von der Schule nach Hause fahren muessen, ist sowas von graesslich, dass wir jedesmal ganz tief durchatmen, wenn wir endlich Zuhause sind. Da sind vielleicht ein paar idiotische Kinder bei! Schreien und kreischen die ganze Zeit, sind frech und unhoeflich zu der Fahrerin und machen einfach nur Mist, sodass die Fahrt zur Tortur wird. Deswegen hat Ruth sich jetzt bereiterklaert uns abzuholen, wann immer es moeglich ist.

Hatte ich eigentlich schonmal irgendwo erwaehnt, dass Kirk zu einem grossen Blutanteil von den Cherokee-Indianern abstammt? Bei Rachel ist das Gen voll durchgekommen. Schwarzes, dickes und dichtes Haar, dunkle Haut und einfach extrem schmal und sportlich. Reiten und Indianergeheul passen super zu ihr
Ich habe Traenen gelacht, als Rachel einen ihrer Freunde im Spass mit Indianergeheul attackiert hat.

Letztes Wochenende habe ich dann das erste Mal eine Freundin eingeladen und wir waren zusammen am See, sind Sea Doo gefahren - und bevor ich weiter berichte, werde ich dieses Teil jetzt mal versuchen zu erklaeren. Ein Sea-Doo sieht im Prinzip aus wie eine Kreuzung aus Schlauchboot und Jet-Ski. Es ist aus Plastik und motorisiert, hat vier Sitze und kippt nicht um - was mir sehr an diesem Teil gefaellt. Man kann damit wunderbar ueber Wellen hopsen. Es macht einfach Spass. Vielleicht hat Google ja ein paar Bilder im Angebot?
Weiter im Kontext: Waehrend wir zu dritt auf dem Sea-Doo unterwegs waren, haben Ruh, Katie und ich nach schoenen Haeusern gesucht und hatten eine Menge Spass dabei. Endlich bin ich nicht mehr allein. Ich schaue doch staendig nach Haeusern, die mir gefallen - und dort am See waren einige richtig tolle Haeuser!
Anschliessend sind Katie und ich mit dem Kajak unterwegs gewesen. Wir haben ein Rennen gemacht, dass ich - natuerlich - gewonnen habe. Beim Aussteigen ist sie dann halt gekentert. Wir haben soooo gelacht - und hatten einige Muehe, das Wasser wieder aus dem Kajak zu bekommen.

Ich habe hier einen Musical-Verrueckten gefunden. Macht einen leicht schwulen Eindruck, aber er ist total nett und die Faszination Musical macht ihn einfach ungeheuer sympathisch fuer mich.
Desweiteren passierte in meinem Biokurs folgendes: Wir fuehren ein Experiment durch und mussten irgendwelche feuchten Plastikschlaeuche oeffnen, was nicht ganz so einfach ist, wie ihr euch sicherlich vorstellen koennt. Ich angel mir gerade einen neuen Schlauch, da flucht neben mir doch ein Junge mit "Scheiße!" - yeah, ich habe die Tastenkombination fuer ß gefunden, damit ich endlich meinen Namen richtig schreiben kann! Ich schaue ihn total verdutzt an und meinte nur: "Sag das nochmal." Er grinst und sagt: "Oh, Entschuldigung! Ich habe ganz vergessen, dass ja jetzt Leute in diesem Raum sind, die das verstehen ... ich fluche immer in deutsch." Das hat er sich selbst beigebracht - hat er zumindest gesagt. Und er war auch schonmal in Deutschland.

Achja, die ganze Familie ist jetzt offiziell auf Diaet, aber dranhalten tun wir uns nicht wirklich. Wann immer wir die Gelegenheit haben und nicht Zuhause essen, verstossen wir gegen die Diaetregeln. Eigentlich ganz lustig. Und immerhin nehme ich durch den Sport hier nicht zu.

Einen Tag hatte ich eine Kuechenschabe in der Dusche - und genau da wollte ich hin. Also musste ich das Vieh mit Klopapier beseitigen. Boah! Niiiiie wieder. Die Schabe hat gezappelt bis zum totalen Kollaps. Das fuehlte sich so ekelhaft an, dass ich sie panisch wieder in die Dusche geworfen habe. Beim zweiten Anlauf hat es dann aber geklappt und die Schabe hat eine kleine Reise durch die Kanalisation gemacht,

Desweiteren fungiere ich jetzt auch hier als persoenlicher Berater. Ich kann ja immer so gut zuhoeren - oder was auch immer die Leute dazu bewegt, sich mir mit ihren Sorgen anzuvertrauen. Jedenfalls war das auch hier schon der Fall und ich wurde um Rat gefragt. Anstatt andere Familienmitglieder oder Freunde zu befragen ... nein, man frage den Austauschschueler, den man noch nichteinmal zwei Monate kennt. Ich habe mit der Rolle kein Problem, bin es ja irgendwie gewoehnt.

In der Schule fuehren sie schon einen scherzhaften Streit um mich und zwar geht es darum, mit wem ich in der Pause am Tisch sitze und esse. Sehr spassig fuer mich. Hehe.

Mittwochs war ja der 'Internationale Tag der Piraten' - wusstet ihr das? Mein Englischlehrer kam als Pirat verkleidet in die Schule und in seinem Unterricht drehte sich alles um Piraten. Nur um mal einen Eindruck von den Lehrern zu vermitteln ...
Um bei diesem Thema zu bleiben: Wir hatten in einer Stunde auch eine Party. Mit Cola und Kuchen, sowie Chips und Oreos. Sehr amuesant!

Mit den Pferden komme ich auch schon besser klar. Bin jetzt auch schon auf Jeffy und Nikki galoppiert. Nikki wollte wieder buckeln ... ich reite ab jetzt nur noch Schritt und Trab mit ihr, will schliesslich nicht schon wieder fallen. Ich bin nicht so der Rodeo-Fan muesst ihr wissen.

Freitags war ich im stroemenden Regen beim Footballspiel. Zusammen mit Tobi, Tanner und Giga. Wir vier sind schon eine lustige Truppe. 2 Deutsche und zwei Georgier (der eine aus Europa, der andere aus Amerika). Man koennte auch sagen, die "4 G's" ... es macht einfach Spass mit den dreien. Als der Regen dann zu doll wurde und es ziemlich offensichtlich war, dass unsere Schule gewinnen wuerde (44:0), haben wir das Spiel dann verlassen und sind ab ins Fastfood-Restaurant. Dort haben wir uns gegenseitig Witze erzaehlt und dann hat Tanner uns nach Hause gefahren (ganz legal - er ist 17 und hat seinen Fuehrerschein).

Gestern haben Tobi, Tanner und seine Mutter mich wieder abgeholt, damit wir zu der Austauschschueler-Party gehen konnten. Und es war auch wirklich total lustig. Zuerst waren wir fuer 2 ½ Stunden im Wasser und haben Volleyball mit einem Basketball gespielt. Sehr anstrengend und schmerzhaft - und dann ging es zum Essen, spaeter gab es eine kleine Geburtstagsfeier fuer einen der Austauschschueler (mit Staendchen in allen vertretenen Sprachen!) und dann ging es ab ins Theater. Ein sehr gelungener Tag und wir waren alle so begeistert, dass wir uns naechsten Monat wieder treffen wollen. Zu einem internationalen Kochwettbewerb. Karaoke ist auch fuer irgendwann geplant ...

Heute in der Kirche gab es eine sogenannte 'Babydusche', eine Party fuer eine schwangere Frau, die unsere Jugendgruppe leitet. Es gab wieder etwas zu essen - wie immer versteht sich - und einfach Spass. Die Amerikaner wissen, wie man Parties feiert - und das ohne Alkohol! 

Ja, das war es soweit. Ich hoffe, ihr verliert nicht die Geduld mit mir und meinen Berichten!

Liebe Gruesse<
Katharina

23.9.07 20:20


Na wunderbar ... wie lange es doch dauern kann, bis man mal wieder Zeit fuer einen etwas laengeren Bericht in seinem elektronischen Tagebuch findet. Wobei ich denke, dass ich mich heute ziemlich beeilen muss mit dem Schreiben, denn ich werde bald abgeholt - heute ist ein Austauschschuelertreffen mit Pool-Party, Essengehen und Theater! Da darf ich natuerlich nicht fehlen, auch wenn Ruth und Rachel auf einer Pferdeshow sind und Kirk und Hunter sich beim Football rumtreiben. Ich konnte mir eine Mitfahrgelegenheit organisieren, was hier in den USA wirklich kein grosses Problem ist. Zum Glueck!

Also ich weiss gar nicht, wo ich nach so langer Zeit genau anfangen soll zu erzaehlen, wenn ich nicht so viel Zeit habe - und natuerlich muss wieder mein anderes Tagebuch zu Rate gezogen werden, weil ich sonst mit den Informationen total auf dem Schlauch stehen wuerde.

Ich habe ja im Moment sehr viel selbst zu organisieren, weil saemtliche Institutionen versagen. Aber ich schaffe das schon irgendwie alles. Bloss nicht stressen lassen!

Da ich wirklich kein Konzept habe, plapper ich jetzt einfach mal drauflos und hoffe, dass etwas halbwegs Brauchbares bei rum kommt.

Die Amis haben einen Knall. Hatte ich das schonmal erwaehnt? Kaum sind Muttern und Vattern aus'm Haus geht hier die Post ab (aber psssst! nicht Ruth und Kirk verraten, dann habe ich ein Problem ). Die Jungs aus der Nachbarschaft kommen vorbei und schwimmen erstmal eine Runde nackt im Pool ... herrlich wurde es dann, als Ruth unerwartet nach Hause kam und einer der Jungen nackt aus dem Pool gerhuepft ist und sich hinter einem Gartenstuhl versteckt hat. Natuerlich hat sie ihn gesehen ... Ich musste soooo lachen. Spaeter haben sie dem Jungen mit Fingerfarbe das Wort "Mom" auf den Hintern gepinselt und dann sagte einer von ihnen: "Wenn du dich weit genug runterbeugst, hast du das Wort "wow" auf'm Hintern!" - Kein Kommentar!

Nun zu anderen Themen: Mein Stundenplan wurde doch erneut veraendert, weil Biologie fuer mich zu leicht war. Nun bin ich im College-Vorbereitungsprogramm, was noch sehr viel lockerer ist ... wirklich, die Schule hier kann man ohne Probleme mit den Noten zu bekommen auf die leichte Schulter nehmen. Eigentlich macht man naemlich nicht viel ausser Quatschen - okay in Wirtschaft lerne ich doch tatsaechlich was, aber das war es auch schon fast wieder!
Jedenfalls macht es in meinem neuen Biokurs jetzt noch mehr Spass - kleiner Kurs und soooo nette Leute!

Bevor ich vergesse es zu erwaehnen: Ich glaube, dass ich hier in den USA gesuender lebe, als je zuvor. Ich trinke taeglich mindestens zwei Liter Wasser, treibe taeglich um die zwei Stunden Sport; aber die Stuehle in der Schule sind miserabel. Ich habe totale Rueckenschmerzen und vom Sport auch irgendwie sonstiges Zwicken und Zwacken, das ich nicht gewoehnt bin. Klingt aber doch soweit gar nicht mal so schlecht, was?
So bin ich wenigstens in der Lage, die ungesunden Essgewohnheiten hier  nicht allzu sehr auf meine Figur schlagen zu lassen.

Die Jungen sind natuerlich auch weiterhin ein Thema. Nachdem ich QT (ja, so nennt sich der coole Typ, der mir auf die Nerven gegangen ist - und wie ihr seht, ich habe tatsaechlich seinen Namen behalten!) ja nun endlich abservieren konnte, kommt doch der Naechste an. Grrrr! Immerhin war er so schlau, sich vorher vorzustellen. Aber das Daten ist hier auch nur so eine Prestige-Angelegenheit und dafuer bin ich mir zu schade, ganz ehrlich.

Ruth und ich haben haeufiger unseren Fernsehabend. Ist ganz lustig. Da hocken wir dann zusammen auf'm Bett und schauen irgendeinen Film, waehrend Rachel vor dem Computer sitzt oder Hausaufgaben macht, und Hunter auch fernsieht. Im Moment schauen wir Indiana Jones, haben auch schon ein paar Filme dieser Reihe durch.

Mir faellt gerade ein, was ich letzten Freitag gemacht habe. Das war richtig lustig. Rachel hatte eine Freundin zu Besuch. Als es dunkel war sind wir alle drei nach draussen gegangen und haben einen Spaziergang gemacht. Ich war wirklich erstaunt: Man kann sein Grundstueck doch zu Fuss verlassen, aber nur wenn man im Strassengraben laeuft. Tja, was haben wir wohl gemacht? Sind im Dunkeln im Strassengraben rumgetapst, in der Ferne Hitzegewitter und den Highway neben uns. Das Gras war kniehoch und nass - aber wir hatten Spass. Wir haben eine Babyschlange gefunden und eine dicke, fette Kroete. Da ja aber nun nicht ueberall Licht ist, wurde es schon ein bisschen gruselig und wir haben uns vorsichtshalber untergehakt. Vor allem, als Rachels Freundin meinte, dass sie etwas gehoert haette. RUMS! Ein Schuss in einer richtig dunklen Ecke. Rachels Freundin hat gekreischt, was Rachel und mich so erschreckt hat, dass wir auch gekreischt haben und alle ueber den Highway nach Hause gerannt sind. Als dann aber ein Auto kam, mussten wir natuerlich schnell in den Strassengraben, wollen ja nicht vor's Auto geraten. Schwupps, da ging es dann aber sehr steil die 1.5 Meter in die Tiefe - auf feuchtem, langen Gras! Hui, was das ein Spass.

Inzwischen hatte ich genuegend Zeit zum Fotografieren, aber die Bilder muessen noch aussortiert werden, bevor sie auf - hoffentlich - eine CD kommen. Ich habe aber ein richtig suesses von einem unserer Kaelbchen, das einzige mit Namen uebrigens. Little Johnny.

Ach, es gibt wieder so viel zu erzaehlen und ich muss jetzt voerst Schluss machen. Vielleicht kann ich Morgen noch einmal an den PC und den Rest der letzten zwei Wochen zusammenfassen. Ich gebe mein Bestes, um diesen Rueckstand wieder aufzuholen - versprochen!

Viele liebe Gruesse an euch alle!
Katharina

22.9.07 18:27


Ich habe festgestellt, dass mein Kurzeitgedaechtnis irgendwie gelitten haben muss. Wenn die Leute fragen, wie mein Wochenende war, dann sage ich, dass es gut war und wenn sie dann fragen, was ich gemacht habe, dann habe ich ein grosses Fragezeichen auf der Stirn und weiss nicht, was ich darauf antworten soll - aber nicht, weil mir die Vokabeln fehlen, ich kann mich einfach nicht erinnern und muss erstmal eine ganze Weile nachdenken.

So geht es mir auch jetzt gerade. Ich weiss, dass ich euch endlich mal wieder etwas aus meinem so tollen, amerikanischen Leben berichten wollte und weiss nicht mehr, wo ich aufgehoert habe, sprich, wo ich jetzt anfangen soll. Der 8/30/07 (um bei der korrekten amerikanischen Schreibweise zu bleiben) ist ja nun auch schon ein kleines Weilchen her. Um wieder ein bisschen reinzukommen, habe ich mir gerade mal eure ganzen Kommentare wieder durchgelesen und dachte mir, dass ich vielleicht auf einzelne Punkte nochmal eingehen sollte.

 1.)Peacock = Pfau ... danke fuer die Uebersetzung. Jetzt wo ich weiss, dass es Pfauen sind, finde ich auch, dass sie so aussehen. Kirk hatte beim Fruehstueck geaeussert, dass er gerne ein maennliches Exemplar dieser Sorte haette - das erklaert doch, warum ich die Weiber nicht einordnen konnte, oder? Ein Maennchen haette ein biologisches Talent wie ich natuerlich sofort erkannt

2.) Udo ... ich nehm dich beim Wort Laura, aber bitte teste vorher, ob das auch jugendtauglich ist, ja? Dabei faellt mir gerade ein: Hatte nicht einmal jemand gefragt, wer Carolin Fortenbacher ist? Ich glaube, ich klaere mal lieber alle auf, die keine Ahnung habe, bevor ich mit meinem Bericht der letzten Tage anfange, sonst habt ihr wohl Probleme mir zu folgen. Carolin ist mit Abstand die beste deutsche Saengerin, die ich je gehoert habe. (Ex-)Stichwort: Mamma Mia!

3.) Ann-Kathrin? Bitte genauere Details per Mail, ja? Ich will alles wissen Automarken gibt es dann im Gegenzug :P

 

Okay, nun fuehle ich mich 'befreit' und kann endlich mit dem Berichten loslegen - wenn ich denn wuesste wo. Ich denke, dass es diesmal ein wenig wuest werden koennte - oder ich zieh mal eben mein handschriftliches Tagebuch zu rate. Moment. Jetzt hat sich das taegliche Aufschreiben immerhin schonmal bewaehrt ... Ich weiss, warum ich das brauche. Irgendwann verliere ich nochmal meinen Kopf auf oeffentlichem Gelaende.

Jap, ich habe die erste erwaehnenswerte Stelle in meiner privaten Eventauflistung gefunden. Von dem Tag der offenen Tuer meiner Schule habe ich euch ja schon berichtet. Das war der Tag, an dem ich meinen letzten Tagebucheintrag hier geschrieben habe.
Ruth und ich sind also zur Schule gefahren und sind dann - rebellisch wie wir sind - einfach gegen den Strom geschwommen und haben uns nicht daran gehalten, nach meinem Stundenplan zu gehen, denn wir haetten Rachels Stundenplan zur gleichen Zeit folgen sollen. Das passte irgendwie nicht so ganz in unseren Plan, also haben wir es so gemacht, wie es fuer uns am leichtesten war. In jedem seiner Unterrichtsfaecher musste man unterschreiben, dass man dort war und dafuer gab es eben fuer jede Stunde spezielle Zettel. Wir waren in der 1. "Stunde" in meinem Biologieraum, obwohl ich eigentlich in der 4. Biologie habe und dementsprechend viele Zettel musste Ruth dann eben zur Seite schieben, damit sie den richtigen unterschreiben konnte. Kurzer Smalltalk mit dem Lehrer und ab zum naechsten. Das war meine Aerobicslehrerin und die ist halbwegs mit Ruth befreundet, also wurde gequatscht bis zum Umfallen, waehrend ich wie klein Dummerchen daneben sass und in die Luft gelaechelt habe (immer schoen freundlich sein!). Irgendwann bin ich aus meinem Tagtraum erwacht und sehe, dass Ruth die Unterschriftenlisten meiner Biolehrerin in der Hand hatte. Ich habe nur stumm darauf gezeigt und Ruth daemmerte es sofort. Aerobicslehrerin abgewimmelt und quer durch die ganze Schule zurueck zu meinem Bioraum gerannt. Dabei habe ich Tobi und Tanner getroffen, kurzer (und atemloser) Smalltalk - die beiden haben sich vor Lachen gekringelt, als ich ihnen erzaehlt habe, was passiert ist - und ein paar Meter spaeter treffe ich erneut auf Ruth, die in ihrer Panik planlos weitergelaufen war und total desorientiert von einem Raum zum naechsten dueste. Das haettet ihr sehen muessen! Sie war vollkommen fertig mit den Nerven, als wir meiner Biolehrerin dann ihre Zettel wiedergegeben hatten. Die war auch mehr als erleichtert, als sie ihre verschwundenen und lang gesuchten Zettel wieder in den Haenden hielt.
Ruth und ich mussten danach sooo lachen. Und als Rachel von einem ihrer Freunde erfahren hat, dass ihre Mutter wie ein aufgescheuchtes Huhn durch die ganze Schule gelaufen ist, war sie nicht ganz so erfreut. So ist das eben mit peinlichen Muettern ... Ich habe vollstes Verstaendnis fuer Rachel!

Hat jemand von euch schonmal was von einer Pap Rallye gehoert - ich bin mir nicht einmal sicher, ob ich das richtig geschrieben habe ...? Verdammt spassig und aeusserst heiss
Die ganzen Schueler versammeln sich in der Sporthalle, Cheerleader und das Tanzteam sind in voller Montur und machen ordentlich Stimmung, waehrend die Band den sogenannten "Fight-Song" spielt und die Footballspieler sich feiern und anfeuern lassen. Dafuer werden die Unterrichtsstunden gekuerzt! Das ist sooo verrueckt!

Aber wir wissen ja inzwischen alle, wie die Amis so drauf sind. Da ist sowas auch keine Seltenheit ... ich komme da spaeter noch zu anderen Dingen.

Weiter im Text. Ich war mal wieder am See und bin getubt. Yeah, jetzt hat keiner einen Plan wovon ich rede. Ein Tube ist wie eine Luftmatratze, allerdings eher Pfannkuchen-Form. Da kann man sich halt drauflegen und dann von einem Boot ziehen lassen. Klingt bequem, ist aber verdammt anstrengend und lustig. Zweimal bin ich mit dem Teil abgesoffen, weil zu wenig Luft drin war und am naechsten Tag sind die im Boot richtig verrueckt gefahren, sodass Rachel, ihre kleine Cousine Amanda und ich richtig hoch geflogen sind und ich von der Schwerkraft gedrueckt horizontal ueber der Wasseroberflaeche hing - runtergefallen bin ich aber nicht. Boah, das war sooo witzig!
Bei dem ganzen Spass ist mir natuerlich entgangen, dass ich viel zu viel Sonne abbekommen habe, was ich am Abend aber sehr deutlich zu spueren bekommen habe. Ich glaube, dass war mein schlimmster Sonnenbrand ueberhaupt. Aber mit Aloe Vera wird alles gut ... ich habe nicht einmal gepellt und nun bin ich links brauner als rechts was irgendwas mit dem Wasser und meiner Position auf dem Tube zu tun haben muss.
Meine Gastgrosseltern kenne ich jetzt auch schon und die haben ganz viele Fotos von mir gemacht, die sie mir zuschicken wollen, sodass ich sie meinen Eltern und Freunden zeigen kann. Wenn das was wird, bekommt ihr die Bilder natuerlich zu sehen!

Reiten war ich zwischendurch natuerlich auch ein paar Mal und mir ist bisher noch nichts weiter passiert. Aber bei dieser Gelegenheit kann ich euch gleich mal berichten, wie man das hier so macht mit dem Putzen und so ... Pferd einfangen, in die Box stellen, einmal mit der Buerste ueber den Ruecken und den Bauch wischen, Hufe auskratzen, Sattel druff und gurten, Trense rein (wenn das Pferd denn mal das Maul aufmacht ...) und aufsteigen. Fertig fuer den Ausritt - der nur auf dem hauseigenen Gelaende stattfinden kann.
Das stoert mich so ein bisschen. Ohne Auto kann man das Grundstueck hier nicht verlassen. Wir wohnen direkt am Highway, da ist das Laufen, Fahrradfahren und natuerlich auch Reiten strikt verboten.

Anderes Thema: Meine Haare sind jetzt um die 7 Zentimeter kuerzer, aber mir haben alle gesagt, dass das super aussieht. Meine Haare brauchten diesen Schnitt unbedingt und nun sehe ich nicht mehr so fusselig aus auf dem Kopf. Meine Haarfarbe hat sowieso etliche Anhaenger gefunden. Hatte ich schon erwaehnt, dass das amerikanische Haarideal gelockt oder aalglatt ist? Ich ziehe den gelockten Part vor, da brauche ich jedenfalls nichts machen ausser Haare kaemmen. Einen Tag hat Rachel meine Haare aber mal mit dem Glaetteisen bearbeitet. Ungewohnt, sah aber auch nicht schlecht aus. Vor allem in Kombination mit meinem super Make-up ...

Dann hatte Papa ja Geburtstag. Oh mann, dieser Tag war fuer mich echt mit Hindernissen verbunden. Die Schule an dem Tag war echt mies und auf dem Rueckweg haben eine Jungen im Schulbus geraucht, die Fahrerin hat den Bus gestoppt und meinte, dass wir nicht wieder losfahren, bis jemand zugibt es gewesen zu sein. Natuerlich hat sich keiner gemeldet, also stehen und stehen und stehen wir da an der Kreuzung. Letztendlich drohte die Fahrerin sogar damit, wieder zur Schule zurueckzufahren, aber auch das zog nicht. Vermutlich hatte sie dann aber selbst keine Zeit mehr, sodass wir nach 20 Minuten endlich weiterfuhren.
Dann habe ich telefoniert und telefoniert.  Spaeter ging es dann zu meinem ersten Footballspiel ueberhaupt. Meine Schule hat gewonnen, viel mehr kann ich auch nicht sagen, weil ich viel mehr damit beschaeftigt war, mich mit anderen Leuten zu unterhalten und vor allem Tobi und Tanner zu aegern, die mich im Gegenzug natuerlich auch geaergert haben.
Es war schon echt lustig - vor allem die Halbzeit war unterhaltsam, weil ein offensichtlich schwuler Junge aus dem gegnerischen Tanzteam seine anmutig inszenierte Tanzdarbietung unfreiwillig mit seinem Laufstil ins Laecherliche zog. Haette ich bloss einen Camcorder gehabt ... das war einfach zu herrlich - und er war so gut im Ballett, dass er seine Beine hoeher schwingen konnte als die Maedels!

Ruth ist ja auch immer sehr um Sauberkeit bemueht und so durfte ich ihr beim Aufraeumen ihres Waldes helfen. Der Sturm der letzten Wochen hat so einiges Gehoelz verteilt und sie will ihre Reitwege halt nicht verwildern lassen. Fuer's Helfen habe ich ein bisschen Geld bekommen *freu* - oh verdammt, ich hoffe, dass es jetzt nicht in der Waschmaschine gelandet ist ... meine Armbanduhr hatte ich mal vergessen und schwupps, da war sie dann in Waschmaschine und Trockner! Glaubt es, oder glaubt es nicht - sie funktioniert als waere nichts gewesen!!!

Dann war Samstag natuerlich noch der grosse Mamma Mia Tag! Die letzte Show in Hamburg - was haette ich nur darum gegeben, dabei sein zu koennen. Ging ja nunmal nicht, also habe ich mich hier so gut es ging eingerichtet. Ich habe mein Carolin Fortenbacher Fanclub-T-Shirt getragen (original Fotos auf der Rueckseite!), die Mamma Mia CD reingepackt und sie gestartet, als in Deutschland die letzte Show begann. Tja, das war"s dann aber auch schon wieder mit Mamma Mia Flair ...

Ansonsten habe ich jetzt schonmal einen Sportplan fuer mich erstellt, damit ich auch in ein paar Monaten noch in meine Hosen passe und auf dem Rueckflug keine zwei Sitzplaetze brauche. Man muss halt etwas vorsichtig mit dem Essen hier sein und sich so viel wie moeglich bewegen!

Wow, meine Finger tun jetzt wirklich weh - und ich denke, dass dieser Bericht euch fuer die lange Wartezeit entschaedigt, oder? 

10.9.07 23:59


Wow, ich haette ja nicht gedacht, dass ich vor dem Wochenende ueberhaupt noch dazu komme, mich hier mal wieder zu verewigen. Es ist einfach eine ganze Menge passiert seit meinem letzten Eintrag.
Wo soll ich anfangen? Bei euren Fragen, damit ich sie waehrend des Berichtens nicht ganz vergesse?

Okay, zuerst die Sache mit dem mehr oder weniger netten Jungen. Er hat doch tatsaechlich noch nicht aufgegeben ... vor zwei oder drei Tagen kam er erneut an meinen Tisch und fragte mich mit seinem sehr genuschelten, suedamerikanischen Dialekt, ob er mich daten koennte, wenn er 1 Million Dollar haette. Aber er hat meine Antwort nichtmal wirklich abgewartet, musste leider wegen Stundenbeginn auf seinen eigenen Platz eilen.
Eine Freundin musste fuer mich wiederholen was er gesagt hatte, weil ich ihn mal wieder nicht verstanden hatte ... ich glaube, er hat langsam eingesehen, dass er keine Chance hat.

Zu Benjamin: Der Gute ist kein "richtiger" Franzose. Eigentlich ist der Brasilianer, aber er wurde im Alter von drei Monaten von einer franzoesischen Familie adoptiert und hat eben die franzoesische Staatsbuergerschaft etc. Er ist am Montag nach Frankreich zurueckgeflogen, nachdem wir noch ein Abschiedsfoto gemacht haben. Es war eine schoene Zeit mit ihm.

So, ich hatte Meike versprochen, dass ich jetzt auch mal ein bisschen was ueber die Farm erzaehle. Aaaaalso: Es gibt wirklich alles Moegliche an Tieren hier. 3 Hunde (fragt mich bitte nicht nach den Rassen, ich habe keinen blassen Schimmer! Oh, Moment ... Riley ist so ein Cattle sonstwas. Sehr klein und urspruenglich als Hirtehund gedacht.), die Namen sind Scout, Patches und Riley. Dann haben wir inzwischen 4 Katzen, wovon die eine eben noch ein Baby ist. Tiger und Angel sind meine Lieblingskatzen. Die sieht man am seltensten und sie sind immer lieb zu mir. Zudem ist Angel eine richtig huebsche Siamkatze. Stormy geht mir auf den Geist, genau wie das kleine Kaetzchen. Ich kann nicht ins Badezimmer gehen, ohne dass Stormy mir folgt. Mache ich die Tuer vor ihrer Nase zu, macht sie sie ganz einfach auf. Ich kann nicht in Ruhe meine Zaehne putzen, Haare kemmen oder etwas anderes machen, weil diese Katze staendig in meinem Weg rumgurkt, meine Zahnpaste beschnueffeln will oder einfach das Waschbecken blockiert, weil sie meint, dass das Wasser aus dem Wasserhahn besser schmeckt, als aus ihrem Napf.
Beans hingegen sorgt dafuer, dass ich meine Hausaufgaben nicht machen kann. Egal wo und wann ich es probiere, sie kommt immer zu mir, beisst in mein Papier, klaut mir Stifte und Radiergummi, oder zerkratzt meine Beine, wenn ich sie nicht beachte.
Neben den Hunden und Katzen laufen draussen noch eine ganze Menge Huehner und Peacocks (fragt mich nicht nach dem deutschen Namen ... ich weiss bloss, dass es irgendein Federvieh ist) herum, die den ganzen Rasen mit Tretmienen bestuecken.
Davon abgesehen haben wir fuenf Pferde hier. 4 Fuechse, 1 Palomino. 3 Wallache und 2 Stuten. 4 Quarter Horses und 1 Paint Horse Breeding Stock. Auch Jeffy, Nikki, Dream, Cowboy und Charlie genannt. 2 ganz normale Esel, 2 Ziegen und 8 Limousine-Kuehe mit 6 maennlichen Kaelbchen (alles Limousine-Angus-Kreuzungen). Seit ein paar Tagen ist noch ein Bulle da, aber den habe ich bisher nicht gesehen.
Das Grundstueck ist 4 Acker gross - keinen Plan wie man das in Hektar umrechnet. Achja, wir haben ganze vier Autos!

Nun zu meinen Erlebnissen der letzten Tage. Ich habe mit Kirk und Ruth "Das Leben der Anderen" gesehen - wirklich super Film, wir waren alle drei beeindruckt! Und ich habe versucht, meine Fotos irgendwie ins Internet zu kriegen. Leider ist das mit den ersten unmoeglich. Der Typ im Copyshop hat sie fuer mich auf eine DVD gebrannt, weil das andere Geraet nicht funktionierte. Der Computer hat aber kein DVD-Laufwerk. Mit den naechsten Bildern werde ich aber drauf achten, versprochen!
Waehrend Ruth und ich in dem Copyshop auf meine DVD warteten, hat sie eine sehr schlimme Nachricht erreicht und sie wurde ploetzlich so blass und schwankte, dass ich Angst hatte, dass sie mir umkippt.
Der Sohn von ihrer besten Freundin und ein Freund von ihm hatten einen Autounfall. Der Sohn von ihrer Freundin hatte zum Glueck nur ein gebrochenen Knoechel, aber sein Freund hatte schlimmste Kopfverletzungen und ist inzwischen gestorben. Gestern war die Beisetzung. Das war wirklich ein Schock! Der gute Junge war 21 und ist betrunken Auto gefahren.

In der Zwischenzeit war ich jetzt auch schon wieder zwei Mal reiten, ohne mir etwas getan zu haben. Einmal Nikki, von der ich ja runtergefallen war und einmal auf Jeffy und das dann auch noch im Dunkeln auf der Weide. Aber es war absolut spassig! 

Gestern habe ich mit meinem Area Rep telefoniert, das ist derjenige, der mir helfen soll, wenn ich Probleme mit meiner Familie habe oder etwas Sonstiges ist, dass die Austauschorganisation wissen muss - wie zum Beispiel eine Reise ohne meine Gasteltern oder so. Jedenfalls muss mein Area Rep nach dem ersten Monat einen Bericht abliefern, wie es mit mir und meiner Gastfamilie so laeuft. Sie hat also zuerst mit meiner Gastmutter telefoniert und spaeter sollte ich sie anrufen. Sie war nicht da, also musste ich mit ihrem Mann reden und ihm alles erklaeren. Ihm fiel zunaechst nichts Besseres ein als: "Unsere Tochter heisst auch Katharina. Ach, was wolltest du eigentlich ...?"
Ich habe  meinen Area Rep dann doch noch erreicht und ihre saemtlichen Fragen beantwortet. Dabei gab es dann die naechste Hiobsbotschaft, die mich aber auch nicht persoenlich betrifft. Und zwar hat ein Bruder von einer deutschen Austauschschuelerin Selbstmord begangen. Sie kann jetzt aber nicht zurueck nach Deutschland, weil ihr Austauschjahr dann zuende waere. Sie tut mir echt leid! Kommt nicht auf den Gedanken, mich auch in diese Situation zu bringen, verstanden?!

Um zum Thema zurueck zu kommen: Ich musste Fragen beantworten, wie es mir in meiner Familie gefaellt, ob ich in gemeinsame Aktivitaeten integriert bin, ob ich in der Schule Freunde gefunden habe, welche Faecher ich habe, wie oft ich Kontakt nach Hause habe, wie ich mit den einzelnen Familienmitgliedern klarkomme und so weiter ... schliesslich musste ich meine Familie auf einer Skala von 1 (schlecht) bis 10 (exzellent) bewerten. Ich habe ihnen eine 10 gegeben, weil diese Familie einfach besser nicht sein koennte. Ich denke da gerne an Dienstag, als Rachel und ich gemeinsam laenger in der Schule geblieben sind, damit ich etwas Nachhilfe in Mathe kriegen konnte. Die Lehrerin sprach von einer ehemaligen Austauschschuelerin und sagte, dass sie es nach einem halben Jahr sehr vermisst hat, ihre Schwester zu aergern. Rachel meinte daraufhin, wenn ich auch so drauf sein sollte, dann koenne ich ruhig fies zu ihr sein. Sie ist einfach herrlich!
Zurueck zu dem Telefonat ... nachdem es beendet war, habe ich mit Ruth gesprochen und die meinte gleich: "Ich musste dich bewerten. Ich hab' dir eine 10 gegeben." Als ich ihr dann gesagt habe, dass ich ihnen allen auch eine 10 gegeben habe, war sie total happy. Kirk hat vor Freude gejubelt!

Naechsten Donnerstag gibt es wieder ein zentrales Treffen mit allen Austauschschuelern aus der Umgebung. Das wird garantiert toll. Nachher muss ich los, weil wir in der Schule einen Tag der offenen Tuer haben und man, wenn man seine Eltern dorthin schleppt, Extrapunkte bekommt, die in die Note einfliessen. Die Amis haben da so einen seltsamen Tick ...

Ich habe auch noch allgemeine Beobachtungen fuer euch! Quizfrage: Was macht man, wenn man einen Amerikaner ganze 55 Minuten beschaeftigen will? Ganz einfach: Zeige ihm einen Fueller und einen Tintenkiller. Das ist echt faszinierend, welchen Spass die an der ganzen Sache haben. Aber es gibt hier keine Fueller. Alle wollen sie jetzt einen deutschen Fueller haben ... vielleicht sollte ich eine Sammelbestellung aufgeben und mich dafuer bezahlen lassen. So kommt man an Geld!
Die Amerikaner sind auch unglaublich freundlich. Es gibt taeglich mindestens 1 Kompliment fuer dein Aussehen - egal was es ist, das ihnen gefaellt. Irgendwas finden sie immer!

Ich musste einen zweiseitigen Aufsatz schreiben und mein Lehrer, sowie meine Gasteltern finden ihn richtig super. Nun hat meine Gastmutter dem Area Rep davon erzaehlt und der will jetzt, dass ich den ganzen Aufsatz am naechsten Donnerstag auf dem Treffen vorlese (und das sind an die 100 Leute!). Ruth hat ihr von vornherein gesagt, dass sie nicht glaubt, dass ich das machen wuerde und damit hat sie vollkommen recht. So wie ich meinen Area Rep kenne, habe ich keine andere Wahl =/

Ich weiss, dass da noch irgendwas war, was ich euch berichten wollte, aber irgendwie habe ich das jetzt ganz vergessen. Also muss es bis zum naechsten Mal warten, denn ich muss jetzt Hausaufgaben machen und dann eben zum Tag der offenen Tuer in die Schule und alle meine Klassenraeume abklappern. Spaeter dann noch fuer Bio ueben, damit ich den Test nicht so verhaue wie den US History Test heute. Mein Lehrer hat das Papier schonmal ueberflogen und nach einigem Ueberlegen sieht er mich an und sagt: "Eine schoene Handschrift hast du!" Tja, wenigstens etwas Gutes an meinem Test ...

Haltet die Ohren steif, meine Lieben!
Ich denk an euch (manchmal - und immer seltener ... nein Scherz, ich denke nach wie vor sehr gerne an euch alle und werde euch auch in den naechsten neun Monaten nicht vergessen!)

Liebe Gruesse,
Katharina

30.8.07 23:24


Tatsaechlich ... mit der Zeit merkt man, dass man keine Zeit hat, um beide 'Leben' unter einen Hut zu kriegen. Deutschland musste leider etwas reduziert werden, weil ich die Zeit, die ich sonst zum Tagebuchschreiben genutzt habe, in den letzten Tagen einfach zum Schlafen brauchte.
Ich war vollkommen gestresst und k.o.! Mein Koerper hat mir mit einem leichten Schnupfen schon ein Warnsignal gesendet. Zwei Tager nacheinander frueh ins Bett und Alles ist bestens!

Aber es hat nicht nur zeitliche Gruende gehabt. Ich hatte bis zum letzten Wochenende doch ziemliches Heimweh, habe dann aber erkannt, dass ich mich einfach ein bisschen mehr von Deutschland abkapseln muss - bedeutet, dass die Uhr mit der deutschen Zeit umgedreht, die Mails und die Tagebucheintraege einfach mal ein bisschen ruhen mussten.
Nun habe ich das Gefuehl, dass ich allmaehlich wirklich richtig hier angekommen bin. Es hat sich alles eingespielt, ich habe ein paar sehr nette Leute kennen gelernt - Betonung liegt auf SEHR! - heisst jetzt nicht, dass ich irgendwie auf Wolke sieben schweben wuerde oder so ... aaah, da faellt mir doch eine nette Story ein! Passt halbwegs zum Thema. In einer US History-Stunde anfang letzter Woche fragt mich doch ein Typ, ob ich nicht 'mir ihm gehen' wolle. Ich habe ihn bloss vollkommen verplant angesehen. Immerhin habe ich ihn das erste Mal gesehen, kein einziges Wort mit ihm gewechselt. Habe also "No" geantwortet. Am naechsten Tag kommt er doch wieder zu mir, hat wohl gesehen, dass einer seiner Freunde mir scherzhaft zur Begruessung sein Notebook auf den Kopf gehauen hat und meint so: "Hey, ich dachte WIR gehen miteinander!" - Tja meine Antwort ist wohl jedem klar.
Gestern fing er wieder an, diesmal aber schon etwas eingeschuechterter a la: "Gibt es wirklich keine Chance dich zu daten?". Ich habe erstmal tief Luft geholt und ihn gefragt, ob er registriert habe, dass ich nicht mal wisse wie er heisst und auch sonst keine Ahnung habe, wer er ist etc.
Ich hoffe, dass das Thema jetzt erledigt ist. Der Typ ist definitiv nicht mein Geschmack. Es gibt eindeutig bessere Jungs als ihn.

Das war nur ein kleiner Exkurs. Ich wollte ja etwas ueber die so verdammt netten Amerikaner sagen. Die sind wirklich unglaublich hilfsbereit und erklaeren mir jedes Wort doppelt und dreifach, wenn noetig. Die Lehrer behandeln alle Austauschschueler mit grosser Sorgsamkeit und die Schueler geben sich wirklich alle Muehe einen zu integrieren - was auch immer besser klappt! Ich habe schon meinen eigenen kleinen Freundeskreis und so 'meine Leute' in den einzelnen Stunden, mit denen ich immer rede oder zusammenarbeite. Dadurch fuehle ich mich hier sehr viel verwurzelter und fange an, das Jahr richtig zu geniessen. Jetzt geht es nicht: noch soundso viele Wochen bis ich fliege, sondern: ohh, heute ist schon Mittwoch. Stell dir vor, du muesstest jetzt wieder nach Hause fliegen ...

Ich denke, dass ich jetzt langsam richtig hier ankomme und meine Wurzeln schlage. Freunde helfen dabei wirklich ungemein!
Deswegen fand ich auch die Sunday-School richtig gut. Das ist eine Einrichtung nach der Kirche, in der alle Jugendlichen aus der Gemeinde zusammenkommen, sehr viel Zeit zum Reden haben und dann wird noch kurz ueber Gott gelabert. Aber der Kontakt zu den anderen Jugendlichen steht im Vordergrund und es stimmt wirklich: In der Kirche lernt man sehr viele Leute kennen.

Tobias, der deutsche Austauschschueler, hatte am Sonntag Geburtstag. Ich war zur Party eingeladen, zu der insgesamt noch ganze fuenf weitere Leute erschienen, sodass wir zu siebt waren. Die meiste Zeit haben wir mit irgendwelchen Wasserspielchen im Pool, mit Pokern, Essen und Quatschen verbracht. Uuuund, ich als eins von zwei Maedels hatte Probleme mit meinen Mathehausaufgaben. Gut, dass so viele kompetente Mathegenies um mich herum waren, die dann ueber meine Hausaufgaben diskutiert haben, waehrend ich nicht den blassesten Schimmer hatte, worum es eigentlich geht.
Letztendlich hat mir Tanner, Tobias' Gastbruder, alles erklaert und aufgeschrieben und mich anschliessend zusammen mit Benjamin - einem Franzosen, ich weiss nicht, ob ich ihn bis jetzt schon erwaehnt hatte - nach Hause gebracht.
Gestern waren Tanner und Tobi bei mir um mir wieder mit Mathe zu helfen, weil wir heute einen Test geschrieben haben. Ganz ehrlich, ich hoffe, dass ich nicht durchgefallen bin. Nach der Hilfe der beiden Jungs war ich aber wirklich schlauer als vorher. Sie gehoeren definitiv zu den nettesten Leuten und meinen Freunden - meine Retter in der Not!

Benjamin gehoert auch zu den Leuten, mit denen ich viel Zeit verbracht habe. Leider fliegt er naechsten Montag nach Frankreich zurueck. Wir waren zusammen Sea Doo fahren, haben bei mir Zuhause 'abgehangen' und 'Chicago' geguckt 9empfehlenswerter Film!!!) und im Kino (allerdings mit meinen Gasteltern, waehrend meine Gastgeschwister bei ihren Freunden waren - herrliche Situation, nicht?) und haben 'The Bourne Ultimatum' geguckt. Fuer alle Interessierten: Eine Tuete fuer's beinahe zwangslaeufige Uebergeben waere hilfreich, wenn ihr dem Kinopersonal Arbeit ersparen wollt. Bei der Kamerafuehrung wird man seekrank! 

Das ist im Moment alles, was mich beschaeftigt und mir durch den Kopf geht. Mehr faellt mir nicht ein, auch wenn es mit Sicherheit noch sehr viel mehr zu erzaehlen gibt.

Achja, ich denke meine Sprache hat von diesen zweieinhalb Wochen schon ziemlich profitiert. Die Hemmschwelle zum Sprechen ist extrem gesunken und man bekommt ein besseres Gefuehl dafuer Dinge, deren Namen man nicht kennt, zu umschreiben. Mit anderen Worten: Die Verstaendigung klappt besser!

Ich freue mich uebrigens ueber jedes einzelne Kommentar von euch - und ich lese ALLE! Auch wenn ich die Fragen nicht immer beantworte. Bei den Mengen, die ich schreibe, vergesse ich Manches einfach. Ich hoffe, ihr koennt mir verzeihen.

Liebe Gruesse,
Katharina

23.8.07 02:38


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de