Kaddis Blog

Eigentlich hatte ich das Internet ja schon wieder ausgeschaltet und wollte mal sehen, was meine Gastfamilie so macht - aber niemand war da. Das Haus ist brav beleuchtet an einigen Ecken und der Ofen laeuft auch, aber es ist ausser mir keiner im Haus und verabschiedet hat sich auch keiner. Bin ja mal gespannt, wo die alle stecken und wann sie wieder aus ihren Loechern kriechen ... bin ja nicht zum ersten Mal alleine hier, von daher ist das schon okay. Ahhh, Licht vor unserem Tor, da sind sie also!
Ich werde trotzdem mal wieder ein bisschen berichten. Die letzten zwei Wochen waren eher ruhiger, aber mir faellt schon was ein, bin ja kreativ.

1) Amerikaner sind wirklich so verschwenderisch, wie man immer sagt in Deutschland. Unser Computer laeuft Tag und Nacht, weil es ja so lange dauert, bis er hochgefahren ist, die Autos werden haeufiger angelassen, wenn man irgendwo parkt (achja, abschliessen ist hier auch nicht. Weder Haus noch Auto!), gefahren wird sowieso ueberall hin - egal ob nun 20 Meter oder 20 Kilometer, Wasser laeuft und laeuft ...

Endlich ein neuer Eindruck fuer euch. Darauf habt ihr doch gewartet, nicht wahr?

2) Mein Deutsch wird schlechter und schlechter. Verstehen tue ich alles, schreiben ist auch noch kein Problem (bis auf die Rechtschreibung), aber sprechen wird schon etwas komplizierter. Meine Mutter hat bei unserem letzten Telefonat - vor zwei Tagen - gesagt, dass ich spreche als waere ich betrunken ...
Kirk ist fasziniert wie schnell man seine Muttersprache verlernt.

3) Ich weiss, die Reihenfolge ist ziemlicher Mist, aber ich schreibe eben, was mir gerade so durch den Kopf geht: Ich bin schon zwei Monate hier drueben. Das bedeutet, dass 1/5 schon rum ist. Fremd fuehle ich mich hier gar nicht mehr und gewisse Leute sind mir auch sehr ans Herz gewachsen. Der Abschied wird schwer werden, aber natuerlich freue ich mich auch schon wieder sehr auf Deutschland.

4) Ohh, ich ahne schon, was dieser Punkt bei den meisten von euch ausloesen wird! Ruth hat mir doch tatsaechlich eine deutsche Bibel bestellt! Naaah, was sagt ihr jetzt? Man muss sich hier nun einmal irgendwie anpassen. So gut wie jeder einzelne hier drueben ist glaeubig ... ohne Bibel faellt man unangenehm auf!
Und die meisten Amerikaner (auch in meinem Alter), beantworten die allgemein bekannte Frage, was sie mit auf eine einsame Insel nehmen wuerden mit - na, ratet mal! - "Die Bibel".

Irgendwie gefaellt mir diese Auflistungssache nicht so wirklich, deswegen hoere ich jetzt damit auf und schreibe einfach ohne Ordnung weiter. Gut, ich hatte hier sowieso noch keine Ordnung drin, aber hiermit gebe ich die Bemuehungen jetzt endgueltig auf!

Das letzte Wochenende war schon sehr verrueckt, liebe Leute. Rachels beste Freundinnen waren hier. Wir haben so lange geplappert, Freundschaftsbaender geknuepft - das ist jetzt DER Trend hier drueben und ich habe schon Millionen von Auftraegen, weil ich einfach so gut bin. Ich weiss, diese ganzen Komplimente verderben meinen Charakter - nein, Scherz ... ich bin lieb und nett, wie ihr es von mir gewohnt seid! Und ich habe einfach Spass anderen eine Freude zu bereiten.
Jedenfalls haben wir nach Mitternacht noch Eis gegessen und sind dann gegen 3:30 Uhr morgens endlich mal ins Bett gegangen.  Am naechsten Tag waren wir dann in Columbus shoppen. Rachel und ich hatten eine ganze Menge Spass und mussten uns dann richtig beeilen, um rechtzeitig zur Party zu kommen, zu der wir eingeladen waren.
Da ging es vielleicht ab - ohne Alkohol versteht sich! - und es wurde getanzt bis zum Umfallen.
Als Rachel und ich gegen 23 Uhr abgeholt worden sind, sind wir halbwegs im Auto eingeschlafen, denn es ging von dort direkt zum See, wo wir dann uebernachtet haben und am naechsten Morgen Besuch bekommen haben. Ich war so fertig nach diesem Wochenende, das glaubt ihr gar nicht!

Seitdem bin ich eigentlich nur noch mit Hausaufgaben, reiten und sonstigem Sport, reden und schreiben beschaeftigt, denke ich ... unsere neue Diaet scheint zu helfen und Schule laeuft auch wie immer. Naechste Woche wird dort allerdings nochmal richtig hart, weil dieses Semester dann halb rum ist und unser Wissen getestet wird. Anschliessend haben wir dann vier Tage frei (wie guetig!) ...

Dienstags habe ich nach 3 1/2 Wochen auch endlich mal wieder mit meinen Eltern telefonieren koennen, was sehr schoen war. Das Telefon hier scheint aber noch immer nicht richtig zu funktionieren, denn erst beim dritten Versuch stand die Verbindung dann tatsaechlich richtig.

Tja, das waren eigentlich auch schon wieder die Ereignisse, die eigentlich keine sind. Dieses Wochenende wird sicherlich auch wieder sehr nett. Ich werde dann im naechsten Anlauf davon berichten.

Liebe Gruesse nach Deutschland,
Katharina

5.10.07 02:33


Werbung


Okay, ihr muesst wissen, dass wir alle gesund und munter sind, bevor ich euch sagen kann, was hier passiert ist. Und ich bin echt froh, dass alles so glimpflich verlaufen ist und niemand sich verletzt hat.
Das Leben hier ist echt verrueckt und gefaehrlich hier drueben, aber es haette in Deutschland ebenso passieren koennen.

Da es mehrere "Grossereignisse" gibt, werde ich mich jetzt erst einmal darauf konzentrieren und die kleineren Dinge vorerst fuer mich behalten und dann berichten, wenn ich mal wieder Zeit und nicht so viel zu berichten habe. Andernfalls werde ich heute nicht mehr fertig mit dem Schreiben und ich denke, ihr habt Verstaendnis dafuer, oder?

Ich weiss nicht mehr wann genau diese Woche es war (Dienstag oder Mittwoch, denke ich), jedenfalls komme ich total missgelaunt von der Schule nach Hause. Ihr muesst wissen, dass wir diese Woche 'Mid-Term-Test' hatten. Das Schuljahr ist in vier 9-Wochen-Bloecke unterteilt und die ersten 9 Wochen sind jetzt eben rum, deswegen die Tests um zu ueberpruefen, dass auch ja jeder Schueler mit dem lernstoff hinterherkommt.
Das ist verdammt anstrengend, weil es eigentlich so sein sollte, dass man jeden Tag zwei Tests hat, die zu 15% in die Endnote eingehen. Also eine ganze Menge zu ueben - glaubt mir, das ist wirklich stressig.
An diesem besagten Tag ging einfach alles schief. Ich war auf zwei Tests eingestellt und hatte schliesslich mit 4 zu kaempfen. Auf zwei davon nicht vorbereitet, also viel Glueck fuer die Note ... das hat mich wohl ziemlich runtergezogen. Naja, wenn ich eben nicht ueber die Tests informiert war, hatte ich auch keine Chance!
Ich wollte ja nun aber nicht noch mehr Tests verhauen und hatte demzufolge nach der Schule noch ordentlich zu ueben. Ueberfluessigerweise haben die Lehrer uns aber auch noch Hausaufgaben aufgegeben, mit denen ich mich eigentlich haette herumplagen sollen. Zeit hatte ich dann aber leider nicht dafuer, denn wenn ich denkt, dass es nicht mehr schlimmer kommen koennte, dann ... kommt es schlimmer!
Total miesgelaunt und geschafft (ja, nach vier Tests in Folge hat man eventuell auch leichte Kopfschmerzen!) kommen Rachel und ich mit dem Schulbus nach Hause, da steht ihre Mutter ungewoehnlicherweise schon in der Tuer und meint: "Ratet mal, was passiert ist?" Wir kommen rein, sie ist verschwunden. Rachel und ich wundern uns die ganze Zeit, wo Ruth denn nun hin ist und was sie uns sagen wollte (ja, so ist Ruth ... laesst einen stundenlang warten, bis sie endlich mal ueber die Lippen bringt, was sie sagen wollte ...), also beschliesse ich, meine Sachen in mein Zimmer zu bringen.
Ich dachte, ich kippe um, als ich mein Zimmer gesehen habe. Truhe ueber Truhe und Krempel ueber Krempel gestapelt. Das ganze Zimmer von unten nach oben gekehrt ,,, wirklich, ich dachte mich trifft der Schlag. Schliesslich habe ich mich getraut ins Zimmer zu gehen und entdecke dieses Loch in der Wand und die freigelegten Rohre. Der Teppich zu meinen Fuessen klatschnass ... ich wette, dass einige von euch wissen, was genau das zu bedeuten hat - Wasserrohrbruch!
Ich habe Ruth beim Finden des Lochs geholfen und sie hat es eigenhaendig repariert! Nun mussten aber die ganze Nacht durch drei Ventilatoren laufen, direkt neben meinem Bett. Koennt ihr euch vorstellen so zu schlafen?
Nachdem dann auch noch das Wasser im ganzen Haus streikte und einfach nicht wieder angehen wollte, sowie der Strom in einem Teil ausfiel, waren wir alle wirklich aeusserst froehlich gestimmt.
Total muede und immer noch etlichen Seiten zu ueben bin ich dann ins Bett und habe versucht mit diesen netten, ratternden Dingern neben mir einzuschlafen.
Irgendwie habe ich es bis zum Ende der Woche geschafft. Wir haben ja jetzt Herbstferien. Fuer deutsche Verhaeltnisse ein Lacher! Freitag, Montag und Dienstag frei ...
Wir hatten geplant mit Freunden und etlichen Pferden campen zu gehen, hatten alle Sachen zusammengepackt und uns alle riesig gefreut. Irgendwo im Norden Georgias sollten wir unser verlaengertes Wochenende - das trifft es wohl eher - verbringen und ganz viel reiten, Spass haben und einfach mal ausspannen. Wenn wir denn so weit gekommen waeren ... hier kommt jetzt der Knaller (im wahrsten Sinne des Wortes, haltet euch fest!) ...
Kirk hatte sein Handy vergessen. Er musste freitags noch arbeiten, in Atlanta. Wir mussten ohnehin in die Richtung um nach Nordgeorgia zu kommen, haetten aber einen grossen Bogen um Atlanta gemacht, wenn wir ihm nicht sein Handy haetten bringen muessen (als Geschaeftsmann ist das ja sehr wichtig). Wir sind also mit Pferdeanhaenger fuer vier Pferde an einem Freitagmittag durch die Innenstadt von Atlanta gebraust, was sogar verboten ist, wenn man nicht einen speziellen Anlass hat, den wir in diesem Falle aber hatten.
Nun fragt mal nach Sonnenschein ... wir sitzen zu viert in diesem Truck (Ruth am Steuer, Hunter auf dem Beifahrersitz und Rachel und ich hinten), befinden uns auf dem Highway, der zu dem Moment siebenspurig war(!!!) - wir auf der dritten von links -, die Strasse leicht abschuessig und einen Bierlastwagen vor uns. Hunter meinte, wie lustig doch die Rueckseite des Lastwagens aussehen wuerde (strahlen blauer Himmel, Bierflasche mit einer Zitrone, die als Sonnenschirm fungierte), schwups, da bleibt der ohne Vorwarnung stehen. Vollbremsung!
Ruth mit dem dicken, vollbeladenen Pferdeanhaenger hatte keine Chance - wir sind hinten draufgebrettert! Naja, der erste Unfall fuer uns alle. Wie gesagt, keiner verletzt, weil wir es schon kommen sehen konnten. Haetten wir keinen Anhaenger gehabt, haette man locker anhalten koennen, so aber sind wir von dem Gewicht gegen die Stahltueren von dem Lastwagen gedrueckt worden. Der Aufprall war relativ sanft, als haetten wir in einer Achterbahn gesessen, die ruckartig anhaelt.
Ruths Truck hatte eine total demolierte Haube und die Beifahrertuer liess sich nicht mehr oeffnen. Die Kupplung vom Anhaenger total verbeult.
Rauchend standen wir dann da in Spur drei, links und rechts von uns schossen die Autos an uns vorbei ohne Ruecksicht zu nehmen. Da war nichts, was wir haetten tun koennen.
Ruth hat das Beste gemacht, was sie in der Bremssituation haette machen koennen. Haette sie versucht die Spur zu wechseln oder staerker auf die Bremse getreten, waeren wir wahrscheinlich ins Schleudern geraten und es haette noch mehr Leute, sowie uns sehr viel schlimmer erwischt. Die Pferde waeren wahrscheinlich tot ...
Wir waren also alle sehr stolz auf sie, dass sie tapfer auf die Rueckseite vom Lastwagen zugehalten hat.
Natuerlich waren wir dann ziemlich hilflos und die Angst, dass jemand hinten in uns reinbrettert war gross.
Letztendlich kam einer von der Verkehrspolizei und hat den Verkehr fuer uns gestoppt, sodass wir an die rechte Seite konnten. Dort haben wir dann angehalten, die Pferde gecheckt so gut es eben ging, Personalien ausgetauscht und versucht irgendwas zu organisieren um da wegzukommen, denn der Truck hat wirklich ziemlich geraucht. Bis zur naechsten Parkmoeglichkeit konnte er uns aber doch noch fahren - eine verdammt kleine, unsympathischer Shell-Tankstelle.
Da standen wir dann und haben mit demoliertem Truck und Anhaenger den ganzen Platz verbraucht. Es gab kein vor uns zurueck, wir hingen in dieser richtig bloeden Situation fest.
Bevor ich es vergesse: Direkt neben Shell war ein Waffle House, der naechstbeste Platz um etwas zu essen. Wir setzen uns an den Tisch und die Bedienung kommt an: "Na, habt ihr einen schoenen Tag?"
Wir gucken uns nur an, grinsen halbwegs aufgrund dieser Ironie, nicken dann freundlich und sagen: "Ja, bestens!"
Kirk war geschockt, hat sein Meeting verlassen und ist sofort zur Tankstelle gekommen, sowie die Freunde, mit denen wir zelten wollten und ein paar andere nette Amerikaner, die irgendwie helfen wollten.
Drei Stunden hat es gedauert, bis wir alles organisiert hatten. Hunter, Rachel und ich sind erstmal zum Haus von den Freunden gefahren worden, waehrend Ruth und der Mann zu dessen Haus seine Frau uns fuhr, den Pferdeanhaenger reparierten und schliesslich mit seinem Truck zurueck nach La Grange fahren wollten. Ruths Truck musste abgeschleppt werden.
Wir auf unserem Weg von Atlanta nach Cumming sind im Verkehrsstau stecken geblieben. Ruth und Tony haben ihren Plan in der Zeit ueber den Haufen geworfen und sind nicht nach La Grange zurueck gefahren, sondern umgekehrt und auch nach Cumming gekommen.
Auf der Farm angekommen und fest davon ueberzeugt die Nacht dort zu verbringen, sind Rachel und ich zu den Pferden und haben Fotos gemacht. Wir sind ein gutes Team!
Als es fast dunkel war, kamen auch Ruth und Tony mit den vier Pferden an, die wir dann entladen haben. Dabei haben wir herausgefunden, dass eine Trennwand im Haenger sich geloest und meinem armen Jeffy in die Seite gedrueckt hat - 8 Stunden waren die Armen da im Haenger!

Nun hatten wir aber beschlossen, doch noch campen zu gehen und uns von diesem bloeden Unfall nicht die Ferien verderben zu lassen. Also haben wir die drei Pferde von unseren Freunden in deren Haenger verladen und beschlossen, Jeffy mitzunehmen, weil er das ruhigste von unseren Pferden ist und wir ihn im Auge behalten wollten wegen der Trennwand. Also haben wir all unsere Sachen erneut verladen und sind im Dunkeln noch nach Elberton, unserem urspruenglichen Zielort, aufgebrochen.

Nach zweieinhalb weiteren Stunden im Auto waren wir endlich da. Alles stockduster, denn wir waren ja auf dem Privatgrundstueck, sternenklarer Himmel und verdammt kalt - nach Mitternacht.
Wir haben uns haeuslich eingerichtet, im Dunkeln unser Zelt aufgebaut und so weiter.
Die Luftmatratze, auf der Rachel und ich geschlafen haben, hatte ein Loch, was wir aber erst gemerkt haben, als wir auf dem Boden lagen. Wir haben so gefroren!
So sind wir morgens gegen 8 aufgestanden, um wieder etwas warn zu werden - ihr haettet uns sehen sollen. Total verfrorene Eiszapfen! Und unsere Klamotten .. naja, wir haben Bilder gemacht

Danach konnte es nur noch aufwaerts gehen. Und es wurde auch richtig super! Wir hatten eine Menge Spass beim Campen. Wir sind eine Menge durch die Wildnis geritten und galoppiert, haben einfach total abgeschaltet in der Abgeschiedenheit und ja, es war einfach anders und entspannend! Fotos gibt es eine ganze Menge, also wenn ich das naechste Mal die Moeglichkeit habe, werde ich sie auf eine CD brennen und sie euch hier zeigen. So, wie ich es jetzt mit ein paar anderen Bildern tun werde. Ob ihr es glaubt, oder nicht: Ich habe es endlich geschafft, Bilder auf eine CD gebrannt zu bekommen, sie hochzuladen und sie euch jetzt mit Kommentar vorzufuehren! Ist das nicht eine nette Ueberraschung?

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3531633664323432.jpg - Ruth und Rachels Pferd Cowboy waehrend einer Pferdeshow in Alabama

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6163393732393064.jpg - Rachel auf ihrem Pferd Charlie waehrend der selben Show

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6337616564653137.jpg - fremde Frau beim Barrel Racing ... nur um euch mal einen Eindruck zu verschaffen, wie es da so zu geht

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6631623461303030.jpg - gleiche Frau den Bruchteil einer Sekunde spaeter

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3762663965393337.jpg - Rachel und Charlie mit kleinen Schwierigkeiten in der Kurve ...

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3933646337363136.jpg - Rachel und Cowboy

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6237333337343331.jpg - Rachel und Charlie

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6162666566373239.jpg - Jugendraum der Kirche (glaubt es, oder glaubt es nicht!)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3538306536343333.jpg - Gottesdienstraum fuer die Jugend

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3230343661623337.jpg - Corgi "Riley"

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6533663730336233.jpg - Truck und Anhaenger im heilen Zustand, Zaun und Huenchen im vollen Lauf!

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3636653236343766.jpg - zwei von den vier vorhandenen Boxen, in denen die Pferde fast nie stehen

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3563363163363034.jpg - Weideland rechts vom Stall mit Kuh "Ruthie"

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3332386363313232.jpg - Weideland links vom Stall mit etlichen der Tiere ...

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6438343964613730.jpg - Cowboy (keine Ahnung, was mit dem Bild passiert ist!)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3166666335333538.jpg - Rachel und ich nennen diese Szene "Koenig der Loewen Teil 1" ... im Hintergrund ist Dream, dann von links nach rechts Lucy, ihre Tochter Annie und Cowboy

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3664626534326332.jpg - Teil von der Weide rechts vom Stall

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6232313630366238.jpg - gleiche Weide vom Reitplatz aus fotografiert

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6235323963656461.jpg - irgendwo auf der Farm, ich weiss grad selbst nicht so genau Bescheid ...

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6635653131303466.jpg - zwei von den Kaelbchen, stellvertretend fuer die ganzen Kuehe

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6130346166646261.jpg - mein Lieblingsfoto von meinem Lieblingskalb, genannt "Little Johnny"

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3130306532376465.jpg - "Georgia Clay", ja die Erde ist rot!

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6361346632666538.jpg - Weide links vom Stall mit einem kleinen Bach

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3735613964353238.jpg - noch mehr "linke" Weide in Strassenrichtung

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3565313163643038.jpg - immer noch links

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3465303765626661.jpg - das ist "Koenig der Loewen 2" - in Guinnee (oder wie auch immer)-Gestalt

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3064613336383262.jpg - Dylan, Dave, Lucy und Annie

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6663363932353132.jpg - neugieriger Dave

 http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3563386562373732.jpg - Charlie

 http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6263366435373165.jpg - Dream

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3064386337633164.jpg - Nikki (offiziell "Modern Dream", die olle Bucklerin) und Charlie

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6264323437633230.jpg - Lucy und Annie

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6335663633643431.jpg - Nikki

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3137356534376566.jpg - mein bester Freund Jeffy (offiziell "Time to Whisper", wie ich heute gelernt habe)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3664316335666565.jpg - Jeffy's Nase

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6431613335346363.jpg - High School Football

 http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3863653066616532.jpg - das soll "Troup" heissen

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6635366230633962.jpg - mein georgischer Freund Giga und ich beim Footballspiel

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6161326130616431.jpg - unser Schulmaskottchen

 http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6430633463656465.jpg - Rachel und Cowboy beim Barrel Racing (sorry fuer die nicht vorhandene Ordnung!)

Okay, was sagt ihr nun? Gluecklich uns zufrieden? Habt ihr den Schock mit dem Unfall ueberstanden? Im Nachhinein ist das Ganze eigentlich sogar relativ amuesant und wir hatten echt eine ganze Menge Spass. Keiner ist verletzt, selbst Jeffy geht es wunderbar und Morgen habe ich doch tatsaechlich noch frei!
Waren wirklich nette Erfahrungen dieses Wochenende.

Ich hoffe, ihr koennt die Bilder sehen und es macht euch nichts aus, jede Adresse einzeln zu kopieren, aber ich habe es einfach nicht anders hinbekommen, trozt laengerem ausprobieren! Und ich weiss, dass einige seitwaerts sind, aber ich habe noch kein Programm zum Drehen gefunden ...

Soo, das sollte vorerst reichen. Bei Fragen, Beschwerden und weiteren Dingen einfach mailen, irgendwann werde ich schon antworten

Liebe Gruesse an euch alle!
Katharina

16.10.07 04:06


Hallo Deutschland! (Hey, kommt euch das nicht auch irgendwie bekannt vor?)

Naja, ich dachte jedenfalls, jetzt, da ich wieder ein paar neue Bilder und neue Dinge zu erzaehlen habe, das Haus leer ist und ich keine Hausaufgaben aufhabe kann ich mich doch mal wieder an einen flinken Text an euch machen, oder was denkt ihr?

Ich schreibe einfach nur noch, was mir gerade so einfaellt und blaettere jetzt nicht extra in meinem Tagebuch nach. Das wuerde dann doch wieder zuuu lange dauern, denn ich muss heute mal wieder dringend an meiner koerperlichen Betaetigung arbeiten. Habe in den letzten Tagen naemlich ungesunde Sachen verschlungen wie sonstwas. Hehe, dafuer gibt es zwei Gruende: 1. Gemeinnuetzige Arbeit (ja, da fragt ihr euch jetzt, was das miteinander zu tun hat, oder?) - ist nicht weiter sonderlich verwunderlich, wenn man den Hintergrund kennt. Jedes Jahr wird hier in La Grange "paint the Town" veranstaltet, d.h. dass Freiwillige die Haeuser von Beduerftigen (in den meisten Faellen Schwarze) neu anpinseln. Ein Haus wurde fuer uns Austauschschueler in Auftrag gegeben und so kam es, dass ich xom letzten Donnerstag an bis Sonntag jeden Tag wie eine Bescheuerte weisse Farbe von einem Holzhaus abgekratzt habe - gemeinsam mit jeweils vier anderen Schuelern. Waere die Sache mit der Farbe nicht gewesen, haetten wir auch eine Menge Spass gehabt. Ich meine, es war schon okay, aber auf die Dauer doch ein wenig langweilig und vor allem ging es voll in die Arme, weil die Farbe ja auch nicht ueberall lose ist/war.
Jedenfalls ging es immer gleich nach der Schule zu diesem Haus, oder eben gleich morgens, sodass man mit der Zeit doch ordentlich hungrig wird. Nun erwarte aber nicht, dass die Amis dir da was Vernuenftiges zu essen hinstellen - es gab Snickers, Kekse, Chips in allen moeglichen Varianten, Erdnussbutter und sowas eben. Ihr wisst ja wie das ist, wenn man einmal anfaengt etwas dieser Art zu essen, kann man nicht wieder aufhoeren. Freitag war dabei das absolute Highlight. Die starken Jungs haben sich vor dem Farbeentfernen (yeah, wer wollte schon immer mal wissen, dass das im Englischen 'to scrape' heisst? Man lernt hier super neue Vokabeln!) gedrueckt. Wir waren bloss fuenf Maedels an diesem Tag und so haben wir, als wir unser taegliches Pensum geschafft hatten, beschlossen, dass wir, da ja auch Freitag war, alle gemeinsam ins Kino gehen wuerden (bis auf ein Maedel, dass zum Footballspiel gegangen ist). Unser Area Rep hat daraufhin beschlossen, dass wir doch alle in ihrem Haus uebernachten sollten (nie wieder, sage ich euch!), wir also zu ihrem Haus, versucht meine Gasteltern zu erreichen und eben das Noetigste bereitgelegt. Wechselklamotten und so weiter hatte ich nun natuerlich nicht, auch Zahnbuerste und so weiter nicht, aber da gab es dann halt einfach eine neue.
Egal, ich war noch nichteinmal in der Tuer, da wurde mir schon aufgetragen, doch bitte die Tomaten, Kaese und Kartoffeln in duenne Scheiben zu schneiden. Sicher, kein Problem, mach ich doch gerne. Camille (aus Frankreich) hat unsere Sandwiches fertig gemacht, waehrend Frau Area Rep unsere Suppe gekocht hat. Tja, schnell Tisch gedeckt und dieses monstroese Mal verschlungen. Dann ging es ab ins Kino, in dem zwei meiner amerikanischen Freunde arbeiten - schneller Abschlag - und ab zum Film ("The Gameplan". Wir haben wirklich alles verstanden, uns koestlich amusiert und sind anschliessend im Dunkeln zu viert durch Downtown La Grange marschiert - auf zum besten Eisladen der Welt! Bruster's! Wow, sind diese Eiskugeln gigantisch (gut,nicht so gross wie die Berliner Eiskugeln - meine Mutter weiss, wovon ich rede ), aber diese hier schmecken 10000000mal besser!
Total vollgefuttert von diesem Eis sind wir zum abgemachten Treffpunkt gelatscht und wieder ins Haus chauffiert worden. Slavka (meine ukrainische Freundin) musste dann ueberraschend doch nach Hause und dann kommt Herr Area Rep mit 6 Kuchenstuecken wieder. Boah, Camille, Lydia (aus Suedkorea) und ich haben uns nur panische Blicke zugeworfen, denn wir waren wirklich voll bis obenhin. Um diesen Kuchen sind wir aber nicht drumherum gekommen - und das um 23 Uhr! Familie Area Rep macht sich nichts daraus und plant doch tatsaechlich noch eine grosse Schuessel Popcorn nach dem Kuchen. Ich frage mich, wo die all das lassen ... wir haben kein bisschen mehr angeruehrt.
Am naechsten Morgen habe ich fast die Krise bekommen. Um 8 vom klingelnden Telefon geweckt und verschlafen durch die Zimmertuer gekrochen, werde ich halbwegs kreischend mit "good morning" begruesst, habe nicht einmal Zeit etwas zu erwidern, sondern bekomme sofort den Auftrag doch bitte die Spuelmaschine zu entleeren. Frau Area Rep hatte diese aufgesetzte Freundlichkeit und Froehlichkeit am Leibe, sodass mir doch fast schlecht wurde. Sowas geht mir ja richtig gegen den Strich - vor allem morgens. Aber es kommt noch schlimmer, einseitiger Smalltalk genuegt ihr nicht. Sie faengt an zu singen und versucht mich zum Froehlichsein zu animieren. Haha, netter Versuch - geht bei mir nur leider in die entgegengesetzte Richtung.
Ich hatte auch noch mit ihrem Geschirr und den tollen Antworten zu kaempfen, die ich so bereitwillig bekommen habe. Hier mal ein ungefaehrer Einblick in unsere Konversation:
Ich: "Wo kommen die Teller hin?"
Sie: "Der chinesische Kram gehoert da drueben rein."
I: "Ich habe Probleme den Platz fuer diesen Teller zu finden."
S: "Stell ihn einfach dorthin, wo er hinpasst."

wenig spaeter ...

I: "Wo kommt dieser Teller hin?" (offensichtlich ein nicht-chinesischer)
S: "Na der kommt natuerlich nicht in den Schrank da drueben!"
I: "Ja, wo kommt er denn nun hin? Dass er nicht dahin gehoert, habe ich mir schon denken koennen."
S: "Stell ihn einfach irgendwo hin."

Was bringt mir diese Art von Antworten bitte? Diese Frau macht mich rasend! Sie hatte ja nun unterdessen versucht Pancakes zum Fruehstueck zu machen - und hat sie alle ankokeln lassen. Stattdessen gab es dann eben Kornflakes. Das reichte ihr aber nicht, also hat sie doch einen dieser verbrannten Pancakes eingeteilt und jedem 5 Loeffel Apfelmuss draufgehauen. Noch dazu gab es dann Toast mit Marmelade und Ei. Wollte sie nicht doppelt so viele Toasts machen, wie wir Leute waren?
Mann, die haben uns da echt gemaestet!
Nur um meine Story mit den netten Antworten noch zu vervollstaendigen: Nach dem vollenden von dem laestigen Farbeentfernen standen etliche von unseren Kartons am Strassenrand, die unsere Werkzeuge enthielt. Frau Area Rep hat mit ihrem Mann diskutiert, ob wir die Kartons einfach bei dem Haus stehen, oder wieder mitnehmen wuerden. Irgendwann meinte ich dann "Soll ich die Kartons jetzt ins Auto stellen, oder nicht?", sie erwiderte nur "Na, dass sie nicht hier stehen bleiben koennen ist doch klar!" - Aeeeehm, hallo??? Naja, aufregen bringt nichts, da gibt es dann nur eine Moralpredigt und Vorwuerfe, wie egoistisch man denn sei - und das muss ich mir nun wirklich nicht anhoeren!
Immerhin hat mir das durchhalten ein T-Shirt eingebracht. "Paint The Town" steht drauf und dazu ein nettes, buntes Bild auf der Brust.
Ich war sooo froh, wieder mit meiner Gastfamilie zusammen zu sein und habe das bestimmt 5 Mal gesagt, als sie mich wieder nach Hause gefahren haben. Alle hier haben sich gefreut und total gestrahlt - ach, ich habe sie alle so lieb!
Rachel habe ich die ganze Story erzaehlt und sie meinte dann, dass es total komisch sein wird, wenn ich wieder gehe, weil sie sich jetzt schon so an fuenf Leute in der Familie gewoehnt hat und mich schon nach einem Monat besuchen wollen wuerde. Und ich meinte bloss, dass ich jetzt schon weiss, dass ich heulen werde - sie sagt, dass sie auch heulen wird. Ach, wir beide verstehen uns schon echt super und haben auch eine Menge Spass, teilen alles (Klamotten, Make-up, Essensbestellungen im Restaurant, Betten, Luftmatratzen - eben alles, was man teilen kann).
Es passt halt einfach alles zu gut. Sie brauchte einen Fotografen fuer ihre Pferdeshows - ich brauche Pferdemotive um zu lernen ...

Okay, ich bin jetzt ganz schoen vom Thema abgeschweift, aber das wollte ich euch sowieso alles erzaehlen, von daher macht das nun auch keinen Unterschied.
Punkt 2 weshalb ich so viel Ungesundes gegessen habe: Es gibt hier in Amerika einfach zu viel davon - und so viel Fremdes, sodass man es einfach mal probieren muss. Hm, Butterfinger ist mein neuer Favorit!
Noch dazu ist doch gestern ein Paket meiner Eltern hier drueben angekommen - mit deutscher Schokolade, Lakritz und Spekulatius. Natuerlich wurde hier gleich probiert, mit einstimmigem Ergebnis: Deutsche Suessigkeiten sind besser!

Diese Woche ist Homecoming-Woche, d.h. wir haben unser letztes Football-Heimspiel. Jeder Tag dieser Woche hat ein bestimmtes Thema und demzufolge wird sich dann angezogen, also so wie Fasching.
Montag war College-Tag, also zieht man irgendwas von seinem Lieblingscollege an (wir Austauschschueler ziehen da einfach mit unseren Gastfamilien mit ), Dienstag war Flashback - also Retro. Ihr haettet mich sehen sollen - naja, ich werde am Samstag das Gleiche nochmal zu einer Party anziehen und dann ein Foto machen - versprochen! Ich habe jedenfalls von allen Seiten nur Komplimente und Bewunderung bekommen - jap, ich bin stolz auf mich!
Heute war Rockstar/Celebrity angesagt und das war nun gar nicht mein Fall, also habe ich einfach nicht mitgemacht. Morgen wird es dafuer spassig. Da ist naemlich Tacky Day - man sieht sich so graesslich an wie moeglich! Gekroent wird das ganze Unternehmen am Freitag mit dem Spirit Day, an dem ausschliesslich die beiden Schulfarben Blau und Gold erlaubt sind.

Jaa, ich habe irgendwann letzte Woche amerikanische Kekse gebacken und habe mich sehr gewundert, woraus die so bestehen. Erstmal kommt da eine Menge Zucker und Butter rein, Schokolade bis zum Umfallen, Fluor, Eier, Vanille-Extrakt und das war's irgendwie auch schon. Nicht gerade gesund, was?
Ich werde mich bald mal an deutsche Kekse machen. Die amerikanischen sind mir naemlich sehr gut gelungen und alle waren begeistert. Ich hatte Spass. Beim Backen ist es mit mir fast so wie beim Fotografieren - totale Konzentration auf einen Punkt und Ausblendung vom Stress, also Erholung pur!

Hier in Georgia ist die Sache mit den Dunkelhaeutigen ja ein ziemlich grosses Thema, weil Georgia ja ein Staat ist, der von Sklaverei gepraegt war (jaha, meine Geschichtsstunden haben doch ein bisschen was gebracht!) und es demzufolge recht viele Schwarze gibt. Ich habe noch nie einen grossen Unterschied gemacht und werde auch nie einen grossen Unterschied zwischen Schwarzen und Weissen machen, aber ansprechen muss ich das Thema jetzt doch mal. Es gibt sehr viele Schwarze an der Schule, die sind total herzlich und einfach 'normale' Menschen, dann gibt es diese Sorte, die nur egozentrisch ist und erwartet, dass sich alles um sie dreht, schreien durch die Gegend und benutzen nur irgendwelche Schimpfwoerter, die ich gar nicht lernen will - und davon gibt es eine ganze Menge mehr als unter weissen Schuelern. Mit den 'normalen' unterhalte ich mich aber sehr gerne, sind sehr nette, hilfsbereite Leute darunter.
Die Sprache ist seeeeehr unterschiedlich. Ich mein, die Amis schlucken ja sowieso schon ein paar Silben runter und haben ihre netten, unartikulierten Akzente, aber was die Schwarzen da teilweise fabrizieren ist unglaublich. Ich nehme mal ein Beispiel. 'Coach Benjamin' - die Weissen sagen alle "Kotsch Bennschamin", waehrend bei den meisten Schwarzen ein "Ko Beschami" ueber die Lippen kommt. Es ist nicht immer einfach, die zu verstehen ...
Nicht nur die Sprache, auch die Haeuser sind sehr unterschiedlich. Die meisten Schwarzen haben nicht so viel Geld wie die Weissen, aber bei der Mehrheit liegt das an mangelndem Willen und nicht an mangelnder Moeglichkeit. Wie immer gilt das natuerlich nicht fuer alle Leute.
Vorurteile gibt es hier eigentlich gar nicht so viele, weil jeder irgendwann Kontakt zu Schwarzen hat (oder andersherum) und weiss, dass diese eventuell vorhandenen Vorurteile nicht auf alle zutreffen. Trotzdem ist es aber so, dass in den meisten Faellen Schwarze mit Schwarzen zusammensitzen und Weisse mit Weissen.
Ich kuemmere mich nach wie vor nicht um das Aussehen und habe sowohl schwarze, als auch weisse Freunde. Ich dachte bloss, dass das Thema euch eventuell interessieren koennte.

Das Wetter ist hier eine komische Sache. Wir haben eine Duerre - und was fuer eine - das Wasser in den Teichen, Seen und Fluessen ist niedrig wie seit 100 Jahren nicht mehr. Was mich aber wirklich verwundert ist, dass es regnet! Nicht nur ein bisschen - es regnet nachts, es regnet den halben Tag - und wir haben eine Duerre?! Irgendwas ist da doch nicht ganz richtig? Als wir die Duerre in Deutschland hatten, hat es doch wochenlang nicht geregnet, und als es wieder anfing war die Duerre doch vorbei, oder?
Rachel sagt, wir haben immer noch eine Duerre ...

Ich habe jetzt die Bilder von unserem Camping-Trip, aber das sind wieder so viele und ich habe jetzt keine Zeit mehr, dass ich vorerst nur ein paar reinstelle. Und ich hoffe, ihr konntet jetzt herausfinden, wie es funktioniert mit dem ansehen? Sonst fragt mal jemanden, der es wissen koennte

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6262353365383035.jpg - Ich auf Nikki, Rachel auf Charlie und wir sind auf der Farm von unseren Freunden vor deren See

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6464323462653138.jpg - Farm von den Freunden im Morgenlicht

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_6434633038306335.jpg - wieder die Farm

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/883414/1024_3364313938396337.jpg - wieder die gleiche Farm

 

Beim naechsten Mal gibt es mehr Fotos, versprochen!
Liebe Gruesse, ich vermisse ich euch alle!
Katharina

25.10.07 00:17


Gratis bloggen bei
myblog.de